Startseite > Allgemein > Kommentare: Kurzinfos – Links – Leserhinweise

Kommentare: Kurzinfos – Links – Leserhinweise

11/11/2016

briefunabhängige Blog-Diskussionsabteilung die für alle freigeschaltet ist, und für deren Inhalt nur die Schreiber persönlich verantwortlich sind !!!



CM  vom 10.11.
TRUMP – ein Befreiungsschlag mit kosmischer Unterstützung


Hallo Wolf,
setz diesen nachfolgenden Linkhinweis bitte einmal auf deine Seite: 
Das künftige Amerika ohne Führungsschlächter, viele sind in heller Aufregung, denn sie vermissen somit, in dieser Welt, den Terrorwächter

Siegelbruch


Neu bei spiritscape als Video:
Vier Schritte, um sich von der Matrix loszureissen, indem du dein inneres Kind heilst   Text vom 31.10.

Vertraue auf deine eigene Wahrheit  Text vom 03.11.

und

L‘aura: Die virtuelle Realität deiner Blaupause und deines Bewusstseins als Göttliches Licht

Kategorien:Allgemein
  1. 11/11/2016 um 13:07

    @n Herr PRIMEROH ~@ls ebenso @n ALLE weiteren Beteiligte der
    frohen ALL/SIE/ER~HEILIGEN Feiertag Botschaft~Bericht~Mitteilung~
    vom 1.11.2016 <(Quersumme ist 12)
    ~ Alexandra Meadors : Dringende Nachricht von URSCHÖPFER~IN ~!!!~
    heute 11.11. an uns weitergeleitet
    ~ AN 'ANASHA ~ @n ALLE Beteiligte ~ Mit herzlichtem Gruß
    ~ Please n' Peace ~ Go~ *ON* ~ Line ~!!!~

  2. 11/11/2016 um 13:22

    ~ Nachtrag : Werde heute versuchen,die sehr starke Botschaft als
    Affirmat Meditation Anleitung wahrend der *Medi*
    nocheinmal zu lesen beziehungsweiße hören und integrieren ~i~
    ~ Wünsche ein besinnlichtes Har‘ Atora = Harmonie Wochenende ~ als auch …
    Rada Soam = Lichtaufnahme primar in der SEELE

  3. 11/11/2016 um 22:23

    Donald Trump als Mann des Volkes, Diener der Wahrheit und Heilsbringer?

    Bei Nebadonia und auf Kerstins Blog kann man derzeit zur Wahl in den USA Kommentare lesen, bei denen man sich danach fragt, ob die Spiele der Kabale wirklich so schwer zu durchschauen sind.

    Glaubt man wirklich, dass Donald Trump das Volk oder die Wahrheit am Herzen liegen würden?
    Dass er etwas dafür leisten würde, einen Bewusstseinswandel zu unterstützen, weg von der Ausrichtung des Bewusstseins auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht hin zur Ausrichtung auf Liebe, Fülle, Kooperation und Einsicht?

    Bei dieser Wahl ging es um nicht mehr, als um eine Auswahl der Geschmacksrichtung von dem, was einem von der Kabale aufgetischt wird. Industriefraß wird aber nicht dadurch gesünder, indem man ihn mit einem anderen Geschmack besprüht und die Verpackung umgestaltet.

    Die Prinzipien der Dialektik im Lauf der Geschichte scheinen immer noch nicht ausreichend verstanden worden zu sein. Zuerst kommt es zum Auftreten einer Position (These). Im Laufe der Zeit sorgen die in der Position enthaltenen Widersprüche dafür, dass eine Negation der Position auftritt (Antithese). Beide stehen in einem Spannungsverhältnis zueinander, wobei die Spannung solange zunimmt, bis sie sich in der Weise entlädt, dass sich eine Synthese als neue Position auf übergeordneter Ebene bildet, in der Form der Negation der Negierung zwischen den beiden Thesen, ihrem Spannungsverhältnis zueinander. Dabei findet in der Synthese ein dreifaches Aufheben statt: These und Antithese bleiben in der Synthese als Potentiale aufgehoben. Durch die Bildung der Synthese wird die Spannungsenergie aufgehoben, indem diese zur Erreichung der Synthese dient, die den Kausalzusammenhang auf eine qualitativ höhere Ebene hebt.

    Im Idealfalle ist dieser Mechanismus auf Einsicht ausgerichtet. Daran ist die Kabale natürlich nicht interessiert. Deswegen ist sie eben daran interessiert, zwar möglichst viel Spannung zu erzeugen, denn daraus ziehen auch gewisse parasitäre Wesen ihren Vorteil, andererseits die Spannungsentladungen so zu lenken, dass eben möglichst wenig Gewinn an Einsicht damit verbunden ist, keine qualitativ höhere Ebene erreicht wird. Probleme werden nicht gelöst, sondern einzig verlagert.

    Dies wird dadurch erreicht, indem man stets in unangemessener Weise zusammenfügt oder trennt. Man überfordert z.B. die Leute im Prozess der Globalisierung, so dass es zu einer Gegenbewegung hin zum Nationalismus kommt. Gab es im letzten Jahrhundert auch schon einmal. Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen. Jetzt scheint das Pendel eben wieder in Richtung autoritärer Herrscher und der Betonung des nationalen Eigeninteresses zu schwingen.

    Trump ist ebenso wie die Clintons ein Handlanger der Kabale. Als Demagoge ist es ihm gelungen, sich als Volkstribun aufzuspielen. Aber weder das Volk, noch die Wahrheit liegen ihm am Herzen. Steht er für etwas anderes, als den Götzendienst Mammons und rücksichtsloses Verfolgen von Eigeninteresse?

    So mancher scheint dem Irrtum zu unterliegen, dass der Feind des eigenen Feindes automatisch als Freund zu betrachten sei. Dies gilt eben schon per se nicht in allen Fällen, denn er kann gleichzeitig einem selbst auch feindlich gesinnt sei, ebenso wie die Feindschaft gegenüber dem anderen Feind auch nur vorgespielt sein kann.

    Aber die einsichtslose Masse lässt sich halt leicht ein X für ein U vormachen. Trump war immer Teil des Establishments, nur eben bislang noch nicht in politischer Funktion. Die Clintons gehörten zu denen, die sich im System der Korruption ihre Taschen füllen ließen, Trump gehörte zu denen, die im System der Korruption die Taschen anderer füllten. Ist etwa der Taschenfüller weniger Teil von Korruption, als derjenige, der sich die Taschen füllen lässt? Aber die einsichtslose Masse lässt sich auch davon überzeugen, dass Schamlosigkeit, Mangel an Selbstbeherrschung oder ungehemmte Aggression für einen Ausdruck von Ehrlichkeit gehalten werden könnten.

    Trumps Vorstellung eines verlässlichen Freundes seiner Verbündeten orientiert sich am erkauften Wohlwollen eines Schutzgelderpressers, den man lieber nicht zum Feind haben möchte, besonders weil er halt ohne mit der Wimper zu zucken bereit ist, seine Drohungen verlässlich in die Tat umzusetzen. Mit der organisierten Kriminalität kam Trump ja mit seinen Spielkasinos und im Baugewerbe ausreichend in Kontakt, da kennt er sich aus. Das Militär will er aufrüsten, seinen Nachbarn zur Bezahlung des Baus einer Mauer an der Grundstücksgrenze zwingen, jeden Vertrag, der ihm nicht vorteilhaft genug für ihn selbst erscheint, neu verhandeln. Wird er etwa auf die Anwendung von Gewalt verzichten, wenn man ihm das Gewünschte nicht freiwillig überlässt? Der Begriff „Appeasement-Politik“ kommt einem da in den Sinn. Zwar mag er keinen unmittelbaren Sinn in Auseinandersetzungen mit anderen autoritären Herrschern sehen, solange man mit diesen gute Geschäfte machen kann, aber ist Trump etwa ein Mann des Ausgleichs und der Kooperation? Eine Bereitschaft zu Gewalt, auch gänzlich ungehemmter, wenn er seinen Willen nicht auf andere Weise durchsetzen kann, ist unschwer zu erkennen.

    Seine Wirtschaftspolitik orientiert sich an dem Ammenmärchen, dass für die Armen genug abfallen würde und sie in Wohlstand leben würden, wenn man nur möglichst viel Geld in die Hände der Reichen geben würde, denn deren Luxusleben schafft eine Arbeitskraftnachfrage in Form einer Dienerschaft und die Gier der Reichen sorgt möglicherweise auch dafür, dass sie ihren Reichtum auch dadurch zu mehren versuchen, indem sie in die Warenproduktion investierten.

    Ansonsten wird kräftig dereguliert, wo der Dienst für Mammon durch Umwelt-, Arbeitnehmer- oder sonstige Schutzrechte behindert wird.

    Für viele Probleme wurden magische Lösungen versprochen ohne dass Lösungsansätze konkretisiert wurden. Aber das Volk solle halt blind dem starken Mann an seiner Spitze vertrauen.

    Diese Wahl war eine Wahl zwischen Pest und Cholera, erstrebenswert ist wohl keins von beiden. Ich bin der Auffassung, dass eine Wahl Hillary Clintons wahrscheinlich sogar vorteilhafter für den Erwachensprozess und Bewusstseinswandel gewesen wäre, weil das Verbergen der Widersprüche immer schwieriger geworden wäre, so dass sich die Spannungsenergie mit höherer Wahrscheinlichkeit in Richtung einer übergeordneten Einsichtsebene entladen hätte. Durch den Wechsel der Krankheit/Aufmerksamkeitsausrichtung/Geschmacksrichtung besteht eben die Möglichkeit, dass gewisse Widersprüche wieder verschleiert werden, neue Widersprüche zunächst erst wieder erkannt werden müssen, die Spannungsenergie sich nun eher in Richtung eines Aufflammens nationalistischer Konflikte orientiert.

    Alles in allem scheint mir die Wahl Donald Trumps eher auf einen Versuch zur Erzielung von Zeitgewinn von Seiten der Kabale hinauszulaufen, die erfolgreich „lipstick on a pig“ aufzutragen und ihn in der Presse als Anti-Establishment-Kandidaten zu inszenieren verstand, um seine Zugehörigkeit zum eigenen Saustall zu verschleiern.

  4. Rosi
    12/11/2016 um 10:26

    Hallo Luces…..schön dich mal wieder zu lesen…
    wir befinden Uns auf einen Narrenschiff und wohin die Route führt ist auch klar! Für mein Empfinden ist Trump das kleinere Übel und die Fahrt wird mit Ihm nicht ganz so turbulent! Ansonsten lass ich mal alles an mich herankommen und hoffe auf eine nicht zu starke Reiseübelkeit🙂

  5. 12/11/2016 um 18:16

    Hallo Rosi,

    Du schreibst: „…wohin die Route führt ist auch klar!“

    Bist Du Dir dessen so sicher? Wohin führt die Route denn Deiner Ansicht nach? Ich würde sagen, dass da durchaus große Flexibilität in den Plänen der Kabale gegeben ist. Ich bin der Auffassung, dass die wahre Macht der Kabale nicht in ihren bewussten Handlagern liegt, sondern in der Fähigkeit, die Handlungen der unbewussten Masse zu lenken und in den Dienst der Kabale zu stellen.

    Es ist wie mit der Desinformation. Unwahrheit wird von Lügner und Irrenden verbreitet, wobei ein Lügner weiß, dass er die Unwahrheit sagt, während ein Irrender glaubt, die Wahrheit zu sagen. Gewöhnlich übertrifft die Menge der Irrenden die Menge der Lügner bei weitem. Auch die Gruppe der falschen Propheten in der spirituellen Szene besteht fast ausschließlich aus Irrenden, weniger aus Lügnern.

    Lügner lassen sich von der Kabale bewusst in deren Dienst stellen und handeln auf Anweisung, sie haben ihren freien Willen abgetreten, so ist ihr eigener Wille nicht mehr von Belang. Die Irrenden handeln nicht auf Anweisung, sie müssen manipuliert werden, damit eine Kombination aus freiem Willen des Irrenden und manipulierender Lenkung eine von der Kabale erwünschte Handlungsausrichtung erfolgt. Wenn die Kabale in ihren Plänen zu rigide wäre, könnte sie in der Lenkung dieser Kräfte nicht angemessen auf das reagieren, was sich als freier Wille der Irrenden zeigt.

    Meines Erachtens wäre es besser gewesen, wenn das Pendel weiter in Richtung von Globalisierung geschwungen hätte, man ihm aber im entscheidenden Zeitpunkt einen Stoß verpasst hätte, so dass sich die Spannungsenergie in die Richtung entlädt, die zur Erreichung einer höheren Bewusstseinsebene führt. Jetzt scheint das Pendel (in dieser Realität) erst einmal wieder in Richtung des Nationalismus zurückzuschwingen, was sich aufgrund einer gewissen Energieverpuffung auch erst einmal als Erleichterung anfühlen mag, aber dadurch ist der Bewusstseinswandel erst einmal etwas herausgezögert oder der nächste Pendelschwung in Richtung der Globalisierung wird ein umso intensiverer Ritt.

  6. Rosi
    12/11/2016 um 18:28

    Luces kurze Frage…..Hältst du die Kabale als unbesiegbar?Ich denke das ist alles ein Spiel…“Game End“ist in Sicht und das werden die Kabalen auch akzeptieren müßen! Auch Trump spielt seine Rolle in diesen Spiel und ob er überhaupt Präsident wird, steht in den Sternen und spielt auch keine Rolle….es wird eh bald alles zusammenbrechen, Bürgerkriegsähnliche Zustände auf der ganzen Welt und totaler Zusammenbruch der Wirtschaft, Crash und dann kommen die Erdveränderungen….also das Finale wird bestimmt nicht lustig werden!Und da wird NIEMAND (auch keine GLF)kommen um zu helfen, da müßen wir alleine durch!

  7. 13/11/2016 um 10:21

    Das liebe Rosi ist ein Szenario das eben NICHT stattfinden wird, AUCH dank unserer Sternengeschwister🙂

  8. Rosi
    13/11/2016 um 11:27

    na denn……wir werden es sehen was kommt!

  9. 14/11/2016 um 07:45

    @ Rosi

    „Hältst du die Kabale als unbesiegbar?“

    Natürlich kann die Kabale bezwungen werden, aber der Weg ist eben einer, den die meisten Menschen noch nicht verstehen, da fehlt es ihnen noch an der notwendigen Einsicht.

    Der Weg ist folgendermaßen beschrieben worden:

    „Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Wange schlägt, dem biete die andere auch dar.“

    Allerdings verstehen die wenigsten, worauf diese Empfehlung abzielt, sondern sie wird meistens missverstanden, obwohl die meisten meinen, das sei doch einfach zu verstehen. Nehmen wir uns mal die Zeit für eine gründliche Betrachtung.

    Man soll dem Übel also nicht widerstreben.

    Sokrates hat gesagt: Nichts wird besser dadurch, dass man ihm schadet.

    Widerstreben beinhaltet einen Schädigungswillen. Dadurch wird das Üble allerdings nicht besser. Anstatt es zu schädigen, muss man es zu heilen versuchen. Dafür ist zunächst notwendig zu akzeptieren, dass es als Potential grundsätzlich überall und jederzeit vorhanden ist. Dies aber auch eben nur als Potential, was halt auch nicht notwendig ausgelebt werden muss. Da herrscht allerdings auch keine Werterelativität, kein Gleichgewicht der Kräfte zwischen dem Guten und dem Schlechten. Wahrheit, Licht, Liebe müssen notwendigerweise immer aktualisiert vorhanden sein, Unwahrheit, Dunkelheit, Angst können aktualisiert vorhanden sein, müssen es aber nicht. Unwahrheit will immer als Wahrheit erscheinen und wird nur geglaubt, wenn sie für Wahrheit gehalten wird. Dunkelheit ist der Mangel an Licht und wo das Licht hingeht, dort weicht die Dunkelheit von allein, wenn das Licht scheint. Auch in Angst ist immer noch Liebe vorhanden, denn wer Angst hat, hat immer Angst vor dem Verlust von etwas, das er liebt.

    Wenn man aber verleugnet, dass man das Potential zum Schlechten in sich trägt, so projiziert man es ins Außen. Ein Potential in sich zu tragen, bedeutet wie gesagt aber nicht, dass es ausgelebt werden müsste.

    Sokrates hat auch gesagt: Niemand tut freiwillig das Schlechte.

    Es wird eben getan entweder aus Unbewusstheit, weil man keinen freien Willen mehr hat oder man keine Einsicht in die Schlechtigkeit des Schlechten hat, sondern es für etwas Gutes hält. Aus diesem Grunde sollte man versuchen denjenigen, der Schlechtes tut, dabei zu unterstützen, dass er von seiner Unbewusstheit oder seinem Unwissen geheilt werden kann.

    Man sollte dem Übel eben nicht widerstreben, sondern man sollte nach dem Guten streben, nach Wahrheit, Licht und Liebe und andere bei ihren Streben zum Guten unterstützen.

    Man sollte dem Übel nicht widerstreben, sondern ihm Widerstand leisten. Das ist eben im zweiten Teil der Empfehlung ausgesagt. Viele verstehen es so, dass wenn Gewalt gegen einen ausgeübt würde, so solle man nichts tun und sich als wehrloses Opfer verhalten. Hierbei werden zwei Faktoren übersehen. Zum einen ist dort nicht grundlos von den rechten Wange die Rede, zum anderen wird eben dazu aufgefordert, sich ins einsichtige Tun zu begeben. Wer seinen Gegenüber auf die rechte Wange schlägt, tut dies in der Regel mit der Außenseite seiner rechten Hand. Deswegen ist es ein Schlag, der in der Regel nicht physische Verletzung zum Ziel hat, sondern Demütigung, Herabsetzung. In der Antike maßregelte man auf diese Weise jene, die man damals als einem selbst nicht gleichrangig betrachtete, z.B Frauen, Kinder, Sklaven.
    Bei den Tieren kommt es in Gefahrensituationen typischerweiser zu den Reaktionsweisen von Flucht, Kampf, Erstarren oder einer Unterwerfungsgeste. Die Aufforderung zum Hinhalten der linken Wange ist die Aufforderung, sich über diese tierischen Reaktionsweisen zu erheben. So ist das Hinwenden der linken Wange eben gerade kein Nichtstun, das wäre das Erstarren, sondern ein Tun. Man könnte die Aufforderung auch so formulieren: Wenn dich jemand mittels physischer Gewalt zu demütigen versucht, dann verfalle nicht in Nichtstun, fliehe aber auch nicht oder lass dich zur Vergeltung verleiten, sondern erhebe dich über diese Verhaltensweisen und zeige ihm, dass Du nicht zur Unterwerfung bereit bist und Widerstand leisten wirst, bringe aber auch deine Wohlgesonnenheit zum Ausdruck, indem du zeigst, dass du dabei die am wenigsten gewalttätigen Mittel anzuwenden bereit bist, die eine Beendigung deines Missbrauchs in Aussicht stellen.

    Wenn Bewusstsein in Unbewusstheit und mangelnde Einsicht absinkt, dann besteht die Möglichkeit, dass es zu einem Trennungsgefühl kommt. Trennung als solche ist nicht das Problem, denn das Ganze lässt sich ja auch problemlos in seine Teile auftrennen. Wenn es aber zu einem Gefühl des Abgetrenntseins kommt, resultiert daraus eine Ausrichtung des Bewusstseins auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht. Das ist das Absinken vom Teilnehmerbewusstsein, wo man sich als Teil des Ganzen erfährt, ins Egobewusstsein.

    Eine Allegorie für das Egobewusstsein ist die Erzählung vom verlorenen Sohn.

    In seinem Verlorengehen hat der verlorene Sohn zwar an Bewusstsheit und Einsicht verloren, aber er ist doch immer noch schöpfungsmächtig, wenn auch in immer eingeschränkterem Maße, je mehr der Verlust an Bewusstheit und Einsicht voranschreitet. Aus sich selbst heraus erschafft der verlorene Sohn durch Aufteilung weitere Untermengen seiner selbst, die man auch als seine Kinder bezeichnen könnte. Da aber das Absinken des Bewusstseins auch ein Prozess der Selbstentfremdung ist, sind die verlorenen Sohne ihre eigenen Kindern so entfremdet, dass sie sie zu missbrauchen beginnen. Die Menschen als Geschöpfe sind nichts anderes als die Nachkommen verlorener Söhne. Daraus leitet sich auch der Herrschaftsanspruch der Kabale ab.

    Die Möglichkeit des Verlorengehenkönnens, wobei natürlich nichts niemals nicht Teil des Ganzen sein kann, es also immer nur ein temporäres „Verlorengehen“ ist, ist Folge des Respekts vor dem freien Willen. Respekt vor dem freien Willen schließt aber auch den Respekt vor dem eigenen freien Willen ein. Mancher versucht vor der Last seiner eigenen Verantwortung zu fliehen, indem er nach anderen sucht, die ihm diese Verantwortung abnehmen. Solches Verhalten ist das eines Kindes.
    Andere leisten keinen Widerstand, wenn andere versuchen, ihnen ihren Willen aufzuzwingen.

    Wenn es an Selbstermächtigung und der Übernahme von Eigenverantwortung fehlt, so werden nicht andere für einen die Kastanien aus dem Feuer holen. Das bedeutet nicht, dass man alles allein machen müsste, Unterstützung steht jederzeit zur Verfügung. Aber man muss grundsätzlich dazu in der Lage sein, seine eigenen Lasten zu schultern und auf seinen eigenen Füßen zu laufen.

    Die Rückkehr oder Heilung des verlorenen Sohnes wird stellvertretend durch seine Untermengen/Kinder vollzogen. Es handelt sich also letztendlich um einen Selbstheilungsprozess des verlorenen Sohnes.

    Fassen wir zusammen.Es bedarf der Anerkennung des Potentials zum Schlechten in sich selbst. Es bedarf einer Ausrichtung des Bewusstseins auf Liebe, Fülle, Kooperation und Einsicht anstatt auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht. Es bedarf des Willens in Wahrheit, Licht und Liebe zu handeln. Es bedarf einer Betrachtung von Fehlern und Widersprüchen, um zur Heilung von Unbewusstheit und Unwissen zu gelangen. Es bedarf der Bereitschaft zum Widerstand und Respekt vor dem eigenen freien Willen. Es bedarf eines Wohlwollens gegenüber der Kabale, als wären es die eigenen verlorenen Kinder. Was keine Gutheißung von Schlechtem beinhaltet, sondern ein Trachten nach Heilung, statt nach Zerstörung oder Vernichtung, nach Prävention, statt Vergeltung. Es bedarf der Selbstermächtigung und Eigenverantwortung.

    Dies zunächst zu der Version, die mir Deiner Frage am angemessensten erschien. Sie gilt für jene, die nach Selbstbefreiung streben, jene die auf diesem Weg den Ausgang der Höhle (siehe auch Höhlengleichnis Platons) finden, sich aber entschließen noch in der Höhle zu verbleiben oder in sie zurückzukehren, um andere bei deren Selbstbefreiung zu unterstützen, und für jene, die sich von freiwillig von außerhalb überhaupt erst in die Höhle begeben haben, um diesen Liebesdienst der Unterstützung bei der Selbstbefreiung zu leisten.

  10. 14/11/2016 um 07:51

    @ Rosi

    Nun noch zur Betrachtung von ein paar anderen Versionen. Hierbei muss gesagt werden, dass zwar nicht jede Version, die sich die Leute vorstellen, auch in Form einer erfahrbaren Realität existiert, denn hierbei spielen Sinngehalt,Wahrscheinlichkeiten, Kausalzusammenhänge und Ausmaß von Widerspruchsbehaftung eine Rolle, aber das Ausmaß an erfahrbaren Realitäten ist doch weitaus umfangreicher, als sich die meisten vorzustellen vermögen. Was alles an Schaffenskraft vorhanden ist, wenn sich das Bewusstseins jenseits von Zeit und Raum befindet, ist weitaus größer, als dass er nur für eine Realität reichen würde.

    Insofern sollte man vorsichtig sein mit solchen Aussagen wie dieser: „Das liebe Rosi ist ein Szenario das eben NICHT stattfinden wird,…“

    Denn die von Dir beschriebene Realität existiert durchaus, hat stattgefunden, findet statt und wird stattfinden. Zumindest wenn man aus der Perspektive jenseits dieser Realitäten beobachtet und seine Beobachtungen schildert. Aus der Perspektive innerhalb einer einzelnen Realität heraus beschrieben, kann solch eine Aussage für diese spezielle Realität aber durchaus zutreffend sein. Aber man sollte vorsichtig dabei sein, anderen Vorschriften bezüglich ihrer Realität, auf die sich deren Aufmerksamkeit ausrichtet, machen zu wollen. Das ist etwas anderes, als Fehler und Widersprüche aufzuzeigen, die sich innerhalb einer Realitätsvorstellung befinden.

    Unzutreffend ist z.B. die Aussage, dass sich die Urquelle auf eine einzige Version festgelegt hätte und der freie Wille außer Kraft gesetzt würde. Der Wille der Urquelle ist eben, dass ein weites Spektrum von Realitäten erschaffen und erfahren werden kann, und der freie Wille wird von der Urquelle allzeit respektiert. Der freie Wille ist aber auch kein Wunschkonzert, bei dem man sich beliebig über die Wahrheit oder Kausalzusammenhänge hinwegsetzen könnte. In seiner Grundkonzeption bedeutet der freie Wille zunächst nur, dass man das Recht hat, seinen eigenen Weg zu gehen.

    Bei der von Dir beschriebenen Realität handelt es sich wohl um eine der zyklischen Versionen. Am Ende des Spiels wird der Reset-Button gedrückt und das Spiel startet unter neuer Rollenverteilung von neuem.

    Um noch eine weitere Version zu beschreiben, die mit Deiner Frage nach der Besiegbarkeit der Kabale in Verbindung steht, obwohl hierbei die Frage im Grunde gar nicht aufkommt, das Ergebnis aber dem eines Sieges über die Kabale entspricht. Ich schrieb ja in meinem obigen Kommentar: „…wo das Licht hingeht, dort weicht die Dunkelheit von allein, wenn das Licht scheint.“ So besteht eben die Möglichkeit, Lichtträger und Lichthüter von außerhalb in die Realität hinein zu inkarnieren. Zu einem bestimmten Zeitpunkt verankern und verstärken dann die Lichtträger hereinkommende Energie eines gewissen Frequenzbandes in dieser Realität, auf die die Kabale mit einem Zurückweichen aus dieser Realität reagieren muss. Die Dunkelheit weicht vor dem Licht zurück. In dieser Realität bleiben diejenigen zurück, deren Frequenz grundsätzlich mit der veränderten Frequenz kompatibel ist. Da sie den gegenwärtigen Bewusstseinszustand der meisten in dieser Realität dauerhaft aber noch überfordern würde, muss die Frequenz auch wieder auf das alte Niveau abgesenkt werden. Hier kommen die Lichthüter ins Spiel, die das Frequenzband dieser Realität gegen eine Rückkehr der Kabale versiegeln. Das in der Realität verbliebene Bewusstsein könnte man mit einem Heißluftballon vergleichen, bei dem man nun die Sandsäcke entfernt hat, die ihn bislang noch am Boden gehalten haben.

    Kritisch sind die Versionen zu betrachten, in denen erwartet wird, dass Mächtigere von außerhalb auftauchen werden, die die Arbeit der Bewusstseinsentwicklung für einen erledigen sollen. Diese Versionen sind dafür prädestiniert, dass es dabei zu einer Täuschung kommt und sich diejenigen danach einzig in anderen Höhlen wiederfinden, in denen abermals die Herrschaft in Händen einer Kabale liegt. Deswegen sollte man eben auch alle Kontakte in die Geistige Welt oder zu Außerirdischen, ebenso wie alle Channelings gründlich unter die Lupe nehmen. Wird immer nur zuckersüßer Wohlklang ins Ohr geträufelt, bereits Bekanntes abermals aufgewärmt, immer scheinbar genau das geliefert, was man zu hören wünscht oder wird versucht neue Horizonte zu eröffnen, Möglichkeiten aufgezeigt, auch mal gründliche Erklärungen geliefert, man auch auf Fehler und Widersprüche hingewiesen, die es zu überwinden gilt?

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.