Startseite > Allgemein > Kommentare: Kurzinfos – Links – Leserhinweise

Kommentare: Kurzinfos – Links – Leserhinweise

24/08/2016

briefunabhängige Blog-Diskussionsabteilung die für alle freigeschaltet ist, und für deren Inhalt nur die Schreiber persönlich verantwortlich sind !!!


ANDREA RIEMER. WAS ICH IHNEN SCHREIBEN WILL … zu Reisen ins Ungewisse

„Die Reise ins Ungewisse inspiriert zu einer fiktionalen Geschichte, einer Geschichte, in der alles erfunden ist, sowohl die Ereignisse als auch die handelnden Personen. Ungewissheit und Fiktion sind untrennbar miteinander verwoben, ineinander verschränkt, so wie dies auch in der faktischen Realität der Fall ist – auch wenn wir es nicht so wahrnehmen können und wollen.

Wer ist sie, diese Reisende und warum reist sie ins Ungewisse? …

Mehr unter http://www.andrea-riemer.de/was-ich-ihnen-schreiben-will-vormals-gedanken-kreuz-quer/


siegelbruchHallo Wolf,
setz diesen nachfolgenden Linkhinweis bitte einmal auf deine Seite: 
Haben wir es satt, oder ist unsere Scheibe noch matt?
Siegelbruch


Kategorien:Allgemein
  1. tulacelinastonebridge
    24/08/2016 um 13:43

    alpp69

    24/08/2016 um 09:38

    Was willst mit „Jahwe“? Unser zuständige Gott ist der Vater-Mutter Gott:)

    …………Es ist nur „der“ zuständig, dem Du die Macht über Dich gibst und kein einziger Außerirdischer wird hier irgendetwas für uns erledigen, es kommt auf UNS MENSCHEN an.
    Du kannst die Hilfe der Außerirdischen annehmen aber DU musst deine göttliche Kraft und Macht entwickelt haben, denn deswegen bist du hier……mit Menschen die nicht ihre göttliche Macht und Kraft entwickelt haben, können die lichtvollen Außerirdischen nichts anfangen, nur die energieraubenden Außerirdischen können mit solchen Menschen etwas anfangen.

    Fazit, du als Mensch bist Dreh- und Angelpunkt, nicht die GF oder sonst wer.

    spiritshiva58

    24/08/2016 um 11:12

    Da ist nur EIN GOTT
    hoffentlich behält er den Humor ob so mancher jaweeehhhh 😨 kommentare…. oki er behält ihn 😆😂…er ist ja auch ein liebender gott und kein trotziges büberle😤…

    Es gibt KEINEN Gott!

  2. tulacelinastonebridge
    24/08/2016 um 14:05

    Beethoven erreicht in manchen seiner Werke den Himmel, aber Mozart, der kommt von dort.
    (Josef Krips)

  3. 24/08/2016 um 17:07

    Josef Krips war ein NATURTALENT.
    Er trug die MUSIK IN SICH.
    Ich danke auf diesem Wege JAHWE für SEINEN BEISTAND
    meiner heutigen QUERELEN,die ich wenden konnte,ins POSITIV+
    Weiterhin stehen zwei unschöne kleine,so hoffe ich,OPs an,bis Mitte September.
    Ja,ich hab natürlich etwas Angst davor.
    Doch ich bin gezwungen,das über mich ergehen zu lassen.
    Orthopädie sowie Gyn.
    Keinen Gott juckt das,LIEBER TULA?
    DOCH+ER BERUHIGT MICH während der EINGRIFFE+

  4. 24/08/2016 um 17:08

    Ich habe aus den Tagesbotschaften von Erzengel Gabriel für den August einige Videos erstellt.

    Viel Freude damit!

    Liebe Grüße!
    Wolfgang

  5. 24/08/2016 um 18:42

    Steve Beckow schreibt, dass er anfängt zu glauben, dass ein schiefer Blick auf den Gebrauch des Willens vorliegt.

    In der 3D-Sichtweise wird der Wille benutzt, um Umstände zu ändern, um Menschen in eine bestimmte Richtung zu drängen.

    Der richtige Gebrauch des Willens bedeutet aber, unsere Ressourcen zu mobilisieren, unsere Fähigkeiten zu entwickeln, etwas zu erledigen, vom Stuhl aufzustehen.

    Zweitens wird der Wille in 3D von der Persönlichkeit gelenkt. Das richtige Organ dafür aber ist das Herz, der Sitz der Liebe.

    ― englisch―
    http://goldenageofgaia.com/2016/08/22/right-use-will/

  6. 24/08/2016 um 18:46

    Tula 😪 geh bitte…wir alle sind das EINE/GOTT
    na das müsstest aus meinen Kommentaren längst mitbekommen haben, wie ich das meine

  7. 24/08/2016 um 18:51

    Und gott ist nicht zu beschränken ….Gott ist reines bewusstsein aus dem Alles absolut alles erschaffen ist..
    Guckst mal mooji der advadhut bei YouTube. Das erste video (so grüne meereswellen am bild )hat eine Übersetzung.

  8. 24/08/2016 um 18:53

    Also..sowohl Person als auch frei von der person
    Form und leere ect. Ect.

  9. Maria
    24/08/2016 um 19:10

    Test 123

  10. Maria
    24/08/2016 um 19:14

    Endlich….

    Hallo ihr lieben,
    Bitte schaut euch die kurzfilme a 10 min an.!!
    The Arivals/ Die Ankünfte auf Deutsch.
    Vorbereitung für den Antichristen.
    Danach werdet ihr wissen was und warum hier auf unserer Welt so scheisse abláuft!

    Liegt mir sehr am Herzen, dass ihr es anschaut.
    Ist mega spannend.
    Ich habe alle 51 Kurzfilme an einem abend angeschaut und einige Neuigkeiten erfahren.

    Liebe Grüsse an euch.
    Hab euch alle Vermisst.
    😉

  11. Maria
    24/08/2016 um 19:17

    Auf Youtub, sorry.

  12. 24/08/2016 um 19:18

    Es ist alles so wie ich geschrieben habe, es nicht glauben zu wollen ändert daran nichts😊

  13. 24/08/2016 um 19:58

    @ alpp

    Du schreibst: „Es ist alles so wie ich geschrieben habe, es nicht glauben zu wollen ändert daran nichts“

    Solche Aussage offenbart auch wieder nur einen Wichtigtuer mit Unfehlbarkeitanspruch, der glaubt jenseits jeder Irrtumsmöglichkeit zu stehen. Dabei liest man von Dir sehr wenig Substanzielles, sondern auch immer nur die gleichen Grundaussagen in Endlosschleife. Erklärungen und Aufzeigen von Zusammenhängen bekommt man von Dir auch nicht geliefert. Immer nur das gleiche „Ich sage euch wie es ist, glaubt es mir doch einfach.“

    Du arbeitest ebenfalls mit den Methodiken des Glaubens, nicht denen des Wissens.

    Bei Dir hat ja auch einfach mal Vater-Mutter-Gott das Grundprinzip des freien Willens außer Kraft gesetzt, jetzt hätte ja der Boss das Ruder übernommen, keine bräuchte sich Gedanken zu machen, alles liefe wie am Schnürchen. Nur was da alles so liefe, darüber solle man besser Schweigen bewahren, sonst hätten wahrscheinlich die Dunkelmächte doch noch ’ne Chance das Ruder herumzureißen. Wird das Grundprinzip des freien Willens in Deinem Dogma eigentlich auch mal irgendwann wieder in Kraft gesetzt oder hat der Vater-Mutter-Gott-Boss jetzt Schienen gelegt, damit auch niemand mehr vom Wege abkommen kann?

    Solcherlei Art von verkündendem Dogmatismus ist bestimmt nicht im Sinne des wahren Lichts.

  14. 25/08/2016 um 00:41

    Ich rede halt die Wahrheit und dazu stehe ich lieber Lucas und das ohne Wall of Text

  15. 25/08/2016 um 01:01

    Wer hat Dich zum Richter gemacht? Was Du schreibst lese ich meistens nicht mal.😃

  16. 25/08/2016 um 03:48

    Lieber alpp69,
    DENK NACH BITTE,bevor Du so VERHÖHNST.
    ALLWISSENHEIT D AR F so RATEN+

  17. 25/08/2016 um 03:55

    alpp69,

    spiritshiva58 RÄT EBENSO NUR.
    Du weißt doch sicher,+Was man sät…..

    Gott-sei-dank gibt’s eine Lösung
    Arbeite doch mal jeder an SICH zeige nicht nur die idiotie der “anderen”auf , sondern bemühe sich um erkenntnis / erleuchtung und selbige kann Mensch nur im ureigenen SEIN erfahren.

  18. 25/08/2016 um 04:47

    @ alpp

    Du schreibst: „Ich rede halt die Wahrheit und dazu stehe ich lieber Lucas und das ohne Wall of Text“

    „Wer hat Dich zum Richter gemacht? Was Du schreibst lese ich meistens nicht mal.“

    Du offenbarst Dich nur immer weiter als den Methodiken des Glaubens zugeneigt, nicht denen des Wissens. Wenn Du vielleicht meinen am Beginn stehenden Kommentar gelesen und LKA’s Text und Verweise gelesen und angesehen hättest, dann hätte sich zum Beispiel Deine Eingangsfrage an mich, „Was willst mit „Jahwe“? Unser zuständige Gott ist der Vater-Mutter Gott“ eigentlich erübrigt, weil eben unübersehbar gewesen wäre, warum die Thematisierung des Unterschieds zwischen Jahweh und dem wahren Göttlichen für die Betrachtung von LKA’s Beitrag so entscheidend ist. Es gereicht Dir also nicht gerade zum Ruhme, wenn Du meinst Deinen Senf zu Diskussionen dazugeben zu müssen, bei denen Du Dir scheinbar nicht mal die Mühe machst, sie ausreichend zu lesen und zu verfolgen.

    „Ich rede halt die Wahrheit und dazu stehe ich…“

    Ist dieser Glaube, die Wahrheit zu reden, nicht etwa in der Regel bei den anderen in derselben Weise vorhanden? Wenn sich dabei aber die Ansichten vom Wahren unterscheiden, sagen wohl aber nicht alle zugleich Wahres aus, sondern irgendwer davon wird wohl Unwahres aussagen. Dass ich mich gerade nicht zum Richter aufschwingen möchte, zeigt z.B. auch der Umstand, dass ich zunächst einmal immer davon ausgehe, dass das Äußern von Unwahrheit nur unbewusst geschieht, so dass ein solcher die Unwahrheit Äußernder eben nur ein Irrender wäre, aber kein Lügner. Ich verurteile in der Regel nicht, sondern beurteile einzig. Die Aussage, „an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“ erfordert eine Beurteilung der Früchte, Unterscheidungsfähigkeit bei der Betrachtung von Äußerungen oder Verhaltensweisen eines anderen, wobei eine Beurteilung der Früchte eben noch lange keine Verurteilung des die Früchte hervorbringenden Baumes bedeutet. Ich rufe nirgends zum Krieg auf oder erhoffe die Vernichtung oder rächendes Richten an Andersgläubigen oder „Sündern“.

    Wo ein Irrtum vorliegt, wird man am besten durch gründliche Betrachtung herausfinden, wobei die Beschreibung einer gründlichen Betrachtung auch einen gewissen Raum einnimmt. So ist es zumindest bei den dem Wissen Zugeneigten. Die dem Glauben Zugeneigten fassen sich da vielfach sehr viel kürzer, denn sie sagen z.B. solche Dinge wie:

    „Es ist alles so wie ich geschrieben habe, es nicht glauben zu wollen ändert daran nichts“

    Was nichts anderes heißt als, „Ich habe recht, sollen doch alle anderen sagen oder glauben, was sie wollen“. Auf die Art und Weise bleibt man halt auf dem Niveau von Meinungen stehen und ein Lernfortschritt, gerade auch durch kooperative Zusammenarbeit, kann nicht erzielt werden. Deswegen führt man dann auch konfrontative Schlachten mit Andersgläubigen, weil man sie entweder zum Schweigen bringen möchte, um sich in der Position des Mächtigeren zu befinden, oder man vielleicht sogar nach deren Vernichtung strebt, damit die eigene Machtposition zukünftig erst gar nicht mehr infrage gestellt werden könnte.

    Was das Einstehen für unsere Ansichten betrifft, so stehe ich zumindest wohl kaum hinter Dir oder LKA zurück. Ich habe mich hier noch keiner Hinterfragung entzogen und stets Diskussionsbereitschaft über meine Ansichten gezeigt. Das sieht bei Dir und LKA schon etwas anders aus. Mit Hinterfragungen scheitert man bei Euch häufig und erntet nur Schweigen und ein „ Es ist alles so wie ich geschrieben habe, es nicht glauben zu wollen ändert daran nichts“ zeigt eben auch schon einen Mangel an Diskussionsbereitschaft. Gründlicheren Erläuterungen Eurer Ansichten verschließt Ihr Euch beide auch meist. Da bleibt halt nicht viel mehr übrig als die Verkündung eines Glaubensbekenntnisses und die Aufforderung an den anderen, sich doch diesem Glauben möglichst anzuschließen. Ich dagegen versuche die Möglichkeiten zu erweiterten Sichtweisen aufzuzeigen, auf aus meiner Perspektive vorhandene Fehler und Widersprüche hinzuweisen, so dass sie ausgeräumt werden können. Sollte ich mich dabei in meinen Ansichten irren, so bin ich anderen dafür dankbar, wenn sie die Mühe auf sich nehmen, mir meine Irrtümer in produktiver Absicht aufzuzeigen. So bleibt nämlich auf irgendeiner Seite am Ende meist ein produktiver Erkenntnisgewinn zu verzeichnen, der im Idealfall sogar beiderseitig wäre. Das sind die Methoden der Kooperation und nicht nur immer die bloßen Konfrontationen mit Andersgläubigen.

    Ich versuche nirgends andere zu missionieren oder Glaubensanhänger zu gewinnen. Ich versuche zu Selbstermächtigung und Eigenverantwortung anzuregen, wobei die anderen schon selbst die Mühen der Betrachtung und Beurteilung auf sich nehmen müssen und sie nicht erwarten dürfen, von mir mit Offenbarungen gefüttert zu werden oder als Blinde oder Sehbehinderte einfach meine Ansichten und Betrachtungseindrücke übernehmen zu können.

    Wer beim Glauben stehen bleibt, trainiert seine geistige Sehkraft und Unterscheidungsfähigkeit nicht, nimmt nicht an Erfahrung, Befähigung und Weisheit zu, sondern kann immer nur hoffen, dass er eben das richtige Los gezogen hat, so dass ihm dann eine Belohnung als Gewinn winkt, ansonsten die gezogene Niete häufig in einer Form irgendeiner Art von Strafe.

    Aufstieg erfordert eben Bewusstseinswandel und die Übernahme der dazu erforderlichen Mühen, nicht nur das bloße Glück, eben das Richtige geglaubt zu haben und dafür zur Belohnung auf eine höhere Stufe entrückt zu werden, wo man sich dann plötzlich mit schlagartig verändertem Bewusstsein wiederfindet. Wer immer nur durch Offenbarungen und von außen kommenden Informationen gefüttert werden will, bringt damit eben nur immer wieder seinen kindlichen Bewusstseinszustand zum Ausdruck, die Unfähigkeit eigene Betrachtungen anstellen zu können, so dass er von anderen an die Hand genommen oder auf dem Arm getragen werden möchte, wobei er an diese eben seine Eigenverantwortung abgeben möchte. Das Prinzip des freien Willens bedeutet in erster Linie das Recht, seinen eigenen Weg zu gehen, nicht die kindliche naive Vorstellung, sich auf dieser Ebene des Bewusstseins uneingeschränkt aussuchen zu können, was man denn gern so wäre, tun würde oder hätte, oder dass man sich über die Wahrheit oder Kausalzusammenhänge beliebig hinwegsetzen könne.

    Ich biete Dir meine Unterstützung zum Erkennen Deiner Irrtümer an und erbitte gleichzeitig Deine Unterstützung beim Erkennen meiner. Auf diese Weise kommt es zu produktiver Entwicklung. Wenn man nur dasitzt und sich gegenseitig seine Glaubensinhalte um die Ohren haut oder den anderen zum eigenen Glauben zu bekehren versucht, ist das wenig produktiv, sondern im besten Falle führt dies nur zu Koexistenz in Toleranz zu Andersgläubigen, im schlimmsten Falle zum Versuch der Ausrottung der Andersgläubigen oder ihrer dauerhaften Unterdrückung.

  19. 25/08/2016 um 09:20

    @alpp69

    „Was Du schreibst lese ich meistens nicht mal.“

    Guten Morgen lieber alpp,

    So halte ich das auch mit luces „Textschwaden“. Ich lese seine Texte auch fast nie. Und wenn ich beim drüberscrollen mal wieder meinen Namen finde und ein bisschen lesen möchte, dann muss ich mich so überwinden. Ich kann mit dieser Energie gar nicht. *schüttel*

    Außerdem fällt mir hier noch ein Zitat von Bruce Lee ein:
    „Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgendetwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.

    In dem Sinne wünsche ich dir einen schönen Tag und lass uns weiter für das Licht stehen!

    Liebe Grüße
    Andreas 🙂

  20. 25/08/2016 um 09:40

    Ja hast Recht, einfach das LICHT leuchten lassen, das ist das wichtigste:)
    @Conny Du verstehst da etwas falsch, iCH verhöhne sicher niemanden–ich sage nur die Wahrheit und die Wahrheit ist das ich seine Texte wirklich nicht mehr lese (am Anfang hab ich wie bei Jeden alles gelesen) Viel Text, viel Anklagen, Viel BeURTEILEN, viel verURTEILEN -selber keine Spirituellen Wahrheiten liefernd. Und die RICHTEND die solche Wahrheiten aussprechen-dazu ist mir meine Zeit zu schade:)
    In einer Aussage von Mir wie z.b Wir sind Lichtwesen die eine irdische Erfahrung machen steckt soviel Substanz, da kann man ein Buch drüber schreiben–aber doch nicht in jedem Kommentar ;D

    @Luces Ich weiß das Du DEINE Wahrheit schreibst (wie ja schon dein Nickname aussagt)
    aber ich interessiere mich wirklich nicht dafür:) DU wirst wie JEDER im SEIN zu deiner Zeit erwachen, das gilt für jeden Menschen im SEIN (ja sogar für jede inkarnierte Wesenheit)!

    @Alle Arbeitet daran EUER LICHT leuchten zu lassen, Tag für Tag bei JEDER Gelegenheit, das ist das wichtigste was WIR alle tun können.

  21. tulacelinastonebridge
    25/08/2016 um 09:59

    1

    „Ich werde mal ein Auge zudrücken“ – Wahrheit und Liebe scheinen in einer solchen Spannung zueinander zu stehen, dass man sie nur durch Kompromisse vereinbaren kann: mit Abstrichen auf beiden Seiten.

    2

    Wahrheit ohne Liebe heilt nicht, sondern stellt bloß. Sie fixiert Menschen auf das Negative, das auch in ihnen ist. Sie urteilt ab. Sie richtet hin, statt dass sie aufrichtet. Sie verletzt, ja zerstört.

    3

    Liebe ohne Wahrheit ist Heuchelei. Sie erreicht den Mitmenschen nicht so, wie er wirklich ist, sondern so, wie ich ihn gerne haben will. Zu Liebe ohne Wahrheit gehören auch Seitensprung und Missbrauch.

    4

    Dazwischen gibt es unsere alltägliche Unaufrichtigkeit aus Höflichkeit – mit einem bisschen Wahrheit, aber nicht zu viel davon, damit´s nicht weh tut, und auf diese Weise mit einem bisschen Liebe. Ich drück mal ein Auge zu!

  22. 25/08/2016 um 10:55

    Huhu 🙂

    Mich irritieren solche Diskussionen in Lichtarbeiterforen immer wieder. Streitgespräche über das Thema Glauben können nicht gut ausgehen. Weswegen ich das scheibe ist die Frage, die sich mir beim Überfliegen gerade stellt:
    Wann wird Glauben zu Wissen? Sind 100% Aussagen nicht doch erst in der geschichtlichen Nachbetrachtung möglich? Mit Glauben meine ich nicht, die einfache Frage ob es einen Gott gibt, sondern tatsächlich die detaillierte Tiefe zum Beispiel des Aufstiegs in die 5. Dimension, der Außerirdischen in ihren Lichtschiffen, die darauf warten uns helfen zu können, der Fonds, die auch von Saint Germain zusammen getragen wurden und auf ihre Verteilung warten, all diese Dinge eben. Bekommen wir Bestätigung durch unsere Intuition über diese Themen, wird es dann zu Wissen oder verfestigt sich der Glauben dann einfach noch einmal um ein Vielfaches?
    Und da kommt mir noch ein Gedanke: Wenn es die Aufgabe von Lichtarbeitern ist, den Menschen auch ein Vorbild zu sein und sie ganz konkret einzuladen sich auf die zum Teil revolutionären Themen einzulassen, verunsichert man sie nicht auch ein Stück und schreckt sie sogar ab, wenn in den Foren so lieblos miteinander umgegangen wird?

    Friede, Freude, Fülle, Freiheit für alle und liebe Grüße!
    Wolfgang

  23. Ella
    25/08/2016 um 11:24

    „mit einem bisschen Liebe“

    Liebe dosieren, dass ist keine Liebe, sondern das Ego das meint Liebe zu geben…Ich drücke beide Augen zu!

  24. 25/08/2016 um 11:36

    Die EINE LIEBE ist die einzige WAHRHEIT

    Das hat nichts mit unserem derzeit sehr begrenztem bewusstsein von richtig falsch wahr unwahr usw. Zu tun.
    selbiges momentan noch konditioniertes bewusstsein (wenn das unendliche/vollkommene sich als ebensolches wahrnehmen will, muss es eine scheinbar begrenzte Form seiner selbst erschaffen,also begrenztes bewusstsein..)
    Das geschieht im menschen.
    Ein absolut perfektes geniales göttliches Spiel. ..

  25. 25/08/2016 um 11:47

    …das EINE erkennst sich im Individuum das individuum erkennt sich als das EINE 💖💖💖💖💖

  26. 25/08/2016 um 14:23

    ICH kann KEIN Auge zudrücken,alpp69.
    Lesen und Lesen ist ein Unterschied.
    BEWUSST lesen,in sich AUFNEHMEN((((((((((((Schade.
    Ich füge mich somit DEM HIER eingestellten TEXT von TULA SOWIE SPIRIT.+

  27. 25/08/2016 um 14:36

    @LKA und alpp

    Da zitiere ich mal, was ich eingangs über die Sache, über gewisse Verhaltensweisen sagte, wobei das Gesagte eben unabhängig von der Frage ist, bei wem sich diese Verhaltensweisen vorfinden lassen:

    „Wissen kann man hinterfragen, Wissen kann man in Zusammenhänge stellen, Wissen kann man versuchen zu erklären, Wissen erlangt man durch Betrachtung.

    Glauben versucht sich meist einer Hinterfragung zu entziehen, Glauben versucht meist Zusammenhänge zu begrenzen, Glauben versucht meist Erklärungen zu vermeiden, des Glaubens bedürfen meist die Blinden und Sehbehinderten, die zu eigener Betrachtung nicht fähig sind und auf die Informationsgaben anderer angewiesen sind.

    Wissen wird durch Offenheit und Ehrlichkeit hervorgerufen, Glauben wird durch Suggestion hervorgerufen.

    Es gibt Wichtigtuer, die sich selbst gern für wichtig halten und von anderen für gehalten werden möchten. Den daran Gläubigen werden Belohnungen versprochen, den Ungläubigen Bestrafungen angekündigt. Die Ehrlichkeit der Wichtigtuer ist in der Regel nur die Ehrlichkeit von Verkäufern, die einem ihr Produkt aufschwätzen wollen. Da darf man meist keine schonungslose Offenlegung von Information erwarten, sondern eben nur gezielte Fütterung. Dabei wird versucht, Hinterfragungen zu vermeiden, Zusammenhänge zu begrenzen, auf Erklärungen zu verzichten, besonders die Blinden und Sehbehinderten zu ködern, die auf die Informationsgaben anderer angewiesen sind, ihnen vollständige Informationen vorenthalten und ihnen eine bestimmte Suggestionen zu verkaufen.“

    Anstatt sich nun eben auf Hinterfragung und Betrachtung einzulassen, vielleicht aufzuzeigen zu versuchen, wo sich da Widersprüche ergeben würden, wenn man das Gesagte in einen bestimmten Zusammenhang stellt oder zu erklären zu versuchen, wo in obigen Gedanken sich Fehlerhaftes, Falsches oder Dunkles finden ließe, wollt Ihr all dem lieber aus dem Wege gehen, indem ihr erklärt, meine Texte in der Regel lieber einfach ignorieren zu wollen, die Augen vor ihnen zu verschließen, und auch nicht offen dafür währt, Euch auf Diskussionen einzulassen.

    Hauptkritikpunkt an meinen Texten scheint für Euch beide darin zu liegen, dass Ihr die Länge meiner Texte zu bemängeln habt, während Ihr Euch zu ihrem Inhalt ja nicht äußern wollt. Ist durch den Hinweis auf die Länge meiner Texte irgendetwas über ihre Qualität oder die Richtigkeit oder Falschheit ihres Inhalts ausgesagt? Ist gründliches und detailtreues Beschreiben etwas Schlechtes? Dass durch die Verstellung der Brennweite in der Betrachtung versucht wird etwas offensichtlich zu machen, was bei der kurzen überfliegenden Betrachtung und Beschreibung ansonsten übersehen oder missverstanden werden könnte?

    Gerade aufgrund der Länge meiner Texte und Ausführlichkeit meiner Ausführungen sollte es doch ein Leichtes sein, etwas Fehlerhaftes, Widersprüchliches, Falsches oder Dunkles in ihnen aufzuzeigen. Habt Ihr beiden jemals diese Mühe auf Euch genommen? Nein, Ihr behauptet einfach, dass Ihr mehr Licht und Wahrheit zum Ausdruck bringen würdet und versucht meine Texte einfach in ihrer Gesamtheit abzuwerten, ohne zitierende Belege, ohne Argumente, ohne Erklärungen, ohne inhaltliche Betrachtung.

    @LKA

    Du schreibst: „Außerdem fällt mir hier noch ein Zitat von Bruce Lee ein:
    „Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgendetwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.“

    Aus Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kritik

    „Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung anhand von Maßstäben. Wie die Philosophin Anne-Barb Hertkorn ausgeführt hat, ist Kritik damit „eine Grundfunktion der denkenden Vernunft und wird, sofern sie auf das eigene Denken angewandt wird, ein Wesensmerkmal der auf Gültigkeit Anspruch erhebenden Urteilsbildung.“ Sie gilt im Sinne einer Kunst der Beurteilung als eine der wichtigsten menschlichen Fähigkeiten.“

    Genau in diesem Sinne übe ich Kritik. Du verstehst Kritik immer nur als ein Angreifen.

    Dass man sich bei dem von Dir angeführten Zitat vor einem missverständlichen Interpretieren hüten muss, lässt sich erkennen, wenn man es in einen Zusammenhang stellt. Wenn nämlich der bloße Umstand des Kritisiertwerdens bereits der Erweis dafür wäre, dass der Kritisierte etwas richtig machen würde, dann dürfte man keine falschen Verhaltensweisen mehr kritisieren, weil man ja dadurch erweisen würde, dass etwas Richtiges an ihnen sei.

    Du schreibst: „Und wenn ich beim drüberscrollen mal wieder meinen Namen finde und ein bisschen lesen möchte, dann muss ich mich so überwinden. Ich kann mit dieser Energie gar nicht. *schüttel*“

    Im Grunde sagt dies nur aus, dass Dir unser beider Energien in gewissen Umfang inkompatibel erscheinen. Über die Qualität und Stellung zueinander sagt solche Inkompatibilität zunächst nichts aus, obwohl Du natürlich wie üblich suggerieren möchtest, dass Deine Energien angeblich lichter seien und meine dunkler wären.

    Du kennst ja sicher den Film „Matrix“. Hier fragt Neo anfangs Morpheus, weshalb seine Augen schmerzen würden und erhält als Antwort, weil er sie bislang noch nie wirklich genutzt hätte. Den Blinden und Sehbehinderten, die den Methoden des Glaubens zugeneigt sind, bereitet es vielfach ein unangenehmes Gefühl, wenn sie sich mit den Methodiken des Wissens auseinandersetzen sollen, wobei sie eben auch gezwungen wären, eigene Betrachtungen anzustellen. Da verschließt so mancher Gläubige lieber die Augen und versucht dann mit zugekniffenen Augen umso fester zu glauben.

    @alpp

    Du schreibst: „Ich weiß das Du DEINE Wahrheit schreibst (wie ja schon dein Nickname aussagt)
    aber ich interessiere mich wirklich nicht dafür:)“

    Womit Du natürlich zu suggerieren versuchst, dass ich „nur“ „meine“ Wahrheit schreibe, während Du für Dich beanspruchst, mehr als nur Deine Wahrheit zu schreiben, sondern eben „die“ (für alle verbindliche) Wahrheit. Wie schriebst Du doch?

    „Es ist alles so wie ich geschrieben habe, es nicht glauben zu wollen ändert daran nichts“

    Deswegen kommertierte ich ja: „Solche Aussage offenbart auch wieder nur einen Wichtigtuer mit Unfehlbarkeitanspruch, der glaubt jenseits jeder Irrtumsmöglichkeit zu stehen.“

    Du wähnst Dich halt im Besitz „der“ Wahrheit zu sein, die ja eben mehr als nur Deine persönliche Wahrheit wäre. Auf die Zurückstellung eines abschließenden Urteils, was denn nun „der“ Wahrheit näherkommen würde, bis man zwei Ansichten gegenübergestellt und mit einander verglichen hätte, lässt Du Dich aber lieber nicht ein, sondern behauptest lieber fest, dass alles so wie Du schreiben würdest, da wären die Ansichten anderer irrelevant und würden Dich nicht interessieren. Eben die Verhaltensweise eines Gläubigen.

    „DU wirst wie JEDER im SEIN zu deiner Zeit erwachen, das gilt für jeden Menschen im SEIN (ja sogar für jede inkarnierte Wesenheit)!“

    Das gilt aber für Dich genauso wie für alle anderen. Suggerieren möchtest Du natürlich, dass Du glaubst, erwachter als ich zu sein. Aber da bleibst Du dann wieder lieber bei den Methodiken des Glaubens stehen und versuchst Dich lieber der prüfenden Untersuchung der Methodiken des Wissens zu entziehen.

    Ich zitiere nochmals aus meinen anfänglichen Äußerungen, die auf die Betrachtung der Sache zielten, Wichtigtuer im Allgemeinen und nicht nur auf einzelne Personen, den einzelnen Wichtigtuer als solchen:

    „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Wer sich immer nur wichtigtuerisch aufbläst, Behauptungen aufstellt, die er nicht begründen oder erklären kann, Ankündigungen macht, die sich nie verwirklichen, der befindet sich eben nicht im Einklang mit der Wahrheit. Wem es an Offenheit und Ehrlichkeit mangelt, wer Suggestionen statt neutraler Beschreibungen verwendet und den Methodiken des Wissens aus dem Wege geht, sondern den Methodiken des Glaubens zugeneigt ist, der steht eben nicht auf der Seite des Wissens, sondern des Glaubens. Wichtigtuer sind immer eher dem Glauben zugeneigt. Auch wollen sie immer über anderen stehen. Und anstatt sich mit anderen gemeinsam um Wissen zu bemühen, ersehnen sie sich lieber die Vernichtung der Ungläubigen herbei.“

    Möge ein jeder Lesende hier aufgrund der von LKA, alpp und mir dargereichten Früchte sich sein eigenes Urteil bei der Betrachtung bilden.

  28. tulacelinastonebridge
    25/08/2016 um 16:06

    @ Luce……………ich habe Dir, nicht nur für Dich aber hauptsächlich für dich, heut Morgen ein paar Antworten bzw. Erklärungen eingestellt, warum Deine Texte nicht gelesen werden.

  29. Rosi
    25/08/2016 um 16:13

    Luces; das ist verlorene Liebesmühe…..Sie begreifen gar nicht (oder wollen es nicht)was Du Ihnen mitteilen möchtest!

  30. tulacelinastonebridge
    25/08/2016 um 16:28

    Luces, will vor allem Dingen, sich selbst mitteilen. Und in diesem Fall ist es natürlich vergebene „Liebesmüh“, da es nur ihn Selbst betrifft.
    Erschwerend kommt zu seinen Texten hinzu, das sie ohne Liebe geschrieben wurden.

    Im Endeffekt bleibt nur mehr einen kleine Leserschaft übrig, die gerne jemanden liest, der „weit um sich“ philosophieren kann, ergo es bleibt ein kleines Häufen Bewunderer übrig, der Rest ist nicht interessiert, egal ob eine Wahrheit in dem Text steht oder nicht.

  31. Ella
    25/08/2016 um 17:28

    Wenn einer Neutral bleiben könnte, dürfte er auch seine Texte lesen können ohne Emotional zu werden.
    Das einiges wahr ist was er schreibt ist eindeutig, dass er andere kritisiert auch! Ob jetzt Liebe mit im Text ist oder nicht spielt kein Rolle, ein Text muss Wahrheit beinhalten und dazu ist jeder Lesende selber berechtigt es zu entscheiden.
    Nur schade, dass er immer auf einem Thema herum reitet, ist ersichtlich! Sein Wissen können wir nicht wissen aber das er ein guter Rhetoriker ist ( weiß ja nicht wie lange er braucht um Antworten zu schreiben ) schon.
    Letztendlich wenn man das gelesen hat was er schrieb, sollte man sich gegenüber ehrlich sein, es ist viel Wahres darin enthalten.
    Aber ich denke die Menschen die hier lesen, sind intelligent genug zu entscheiden…..

  32. 25/08/2016 um 17:48

    Alle sind EINS-keiner ragt heraus, daher ist es nicht nötig viele Worte zu machen:)
    im Gegenteil wer nur viele Worte machen kann sollte erstmal lernen, Inhalte auf den Punkt zu bringen.

  33. gabrielealt
  34. 25/08/2016 um 19:06

    @ Tula

    Du schreibst: „ich habe Dir, nicht nur für Dich aber hauptsächlich für dich, heut Morgen ein paar Antworten bzw. Erklärungen eingestellt, warum Deine Texte nicht gelesen werden.“

    Ja, so missverständlich klingen dann manchmal die Formulierungen, wenn man sich nicht die Zeit und den Raum zu gründlicher Beschreibung gibt. Die Formulierung „warum meine Texte von manchen nicht gelesen werden“, wäre wohl angemessener gewesen. Wie Du auf Kerstins Blog, oder auch hier in Rosis Kommentar, die ja leider nicht mehr auf Kerstins Blog schreibt, nachlesen kannst, scheinen sie von manchen auch sehr positiv angenommen zu werden. Wo der Grund dafür liegt? Ich habe ja selbst schon eine Erklärung in meinem Eingangskommentar dafür angeboten:

    „Wissen kann man hinterfragen, Wissen kann man in Zusammenhänge stellen, Wissen kann man versuchen zu erklären, Wissen erlangt man durch Betrachtung.

    Glauben versucht sich meist einer Hinterfragung zu entziehen, Glauben versucht meist Zusammenhänge zu begrenzen, Glauben versucht meist Erklärungen zu vermeiden, des Glaubens bedürfen meist die Blinden und Sehbehinderten, die zu eigener Betrachtung nicht fähig sind und auf die Informationsgaben anderer angewiesen sind.“

    Ein dem Glauben Zugeneigter sieht in jeder Hinterfragung und prüfenden Betrachtung eine Bedrohung seines Glaubens, während ein dem Wissen Zugeneigter darin eine Entwicklungschance auf seinem Weg zur Einsicht erblickt. Vor dem, was der Gläubige als bedrohlich empfindet, versucht er meist entweder die Augen zu verschließen, versucht davor wegzulaufen oder er versucht es zu vernichten. Sokrates, Jesus und Gandhi haben Wahrheit verbreitet, Liebe verströmt und niemanden angegriffen. Dennoch wurden sie von vielen als dermaßen bedrohlich empfunden, dass man ihnen nach dem Leben getrachtet hat.

    Bei dem, was Du mir als Erklärung anbieten möchtest, stehen wir beide vor dem üblichen Problem, was ich mit Dir habe und was ich ja schon mehrfach zur Sprache gebracht habe. Du bedienst Dich eben nicht eigener Worte, Beschreibungen und Gedanken, sondern der anderer. So treten wir dann in keinen Dialog über unsere Ansichten, sondern versuchen die Worte und Gedanken Dritter zu interpretieren.

    Ich scheine da aber etwas ganz anderes aus dem von Dir Zitierten herauszulesen als Du es tust. Du scheinst herauszulesen, dass es auf das Finden des rechte Maßes zwischen Wahrheit und Liebe ankäme, wobei Du anscheinend der Meinung bist, dass mir dies nicht gelingen würde.

    Ich lese da eher heraus, dass als Ergebnis der Betrachtung herauskommt, dass die Ursprungsthese „Wahrheit und Liebe scheinen in einer solchen Spannung zueinander zu stehen, dass man sie nur durch Kompromisse vereinbaren kann: mit Abstrichen auf beiden Seiten“ zu verwerfen sei. Denn der Autor zeigt gerade, dass die Lösung eben nicht auf der einen Seite des scheinbaren Spannungspaares zu finden sei, ebenso nicht auf der anderen und auch nicht in einem Kompromiss in der Mitte, der eben ein lauer wäre, unaufrichtig und mit nur einem bisschen Liebe. Die Lösung kann eben nur lauten, weder Abstriche bei der Wahrheit noch bei der Liebe vorzunehmen, aber gleichzeitig keine Verletzungs- oder Zerstörungsabsicht zu verfolgen, sowie sich niemals zu Heuchelei, Seitensprung oder Missbrauch hinreißen zu lassen.

    Sokrates, Jesus und Gandhi haben z.B. bereits vorgelebt, dass solches Verhalten möglich ist. Wenn Du mir irgendwo aufzeigen könntest, wo ich mich irgendwo in meinen Äußerungen oder meinem Verhalten in Widerspruch zu ihnen befinden würde, so wäre ich Dir für diesen Hinweis dankbar.

    Wer verletzen will, dem geht es um Verletzung und nicht um Wahrheit. Denn Unwahrheit wäre ihm dafür genauso liebt, wenn sie nur zum Erfolg führt.

    Heilung ist manchmal schmerzhaft. Doch es ist ein Irrtum zu glauben, dass es Wahrheit sei, die dabei die Schmerzen verursachen würde. Was die Schmerzen verursacht, ist der Versuch des Festhaltens an einer Illusion.

  35. Rosi
    25/08/2016 um 19:07

    Ich bevorzuge Texte die aus eigenen geschriebenen Worten besteht und es ist mir vollkommen egal wie lang ein Text ist der Inhalt muß mich ansprechen! Gerade du tulacelinastonebridge neigst sehr gerne dazu Blogs mit ellenlange Texten voll zu spamen…..wo liegt wohl die Qualität der Kommentare!

  36. 25/08/2016 um 19:08

    @alpp

    Du schreibst: „Alle sind EINS-keiner ragt heraus, daher ist es nicht nötig viele Worte zu machen:)“

    Könntest Du mir etwas ausführlicher erläutern, worin die Kausalbeziehung zwischen der Tatsache, dass wir alle Ausdrucksformen desselben Ganzen sind und der Frage, welches Ausmaß an Worten zu einer angemessenen Beschreibung für erforderlich angesehen wird, besteht?

    Du schreibst: „im Gegenteil wer nur viele Worte machen kann sollte erstmal lernen, Inhalte auf den Punkt zu bringen.“

    Dann würde ich Dich bitten, die Mühe auf Dich zu nehmen, Dir eine Formulierung von mir zu suchen, von der Du der Meinung bist, dass sie zu lang geraten sei und mir durch einen Alternativvorschlag Deinerseits aufzuzeigen, wie sich das Ausgesagte auch hätte kürzer auf den Punkt bringen lassen.

    Wie missverständliche Eindrücke durch zu kurz geratene Formulierungen entstehen können, habe ich ja gerade in meinem Kommentar an Tula aufgezeigt, ebenso wie Dein Vorwurf bereits auch dadurch zu entkräften ist, wenn man nicht nur viele Worte zu machen versteht, sondern sich genauso kurz zu fassen weiß. Ich wähle halt jeweils die Brennweite in der Betrachtung, die ich für angemessen halte, um einen Gedankengang nachvollziehbar zu gestalten. Die beiden letzten Absätze in meinem obigen Kommentar an Tula sind Beispiele einer anders eingestellten Brennweite der Betrachtung, da sie nicht etwas offensichtlich zu machen versuchen, sondern einzig die Perspektive einer grundsätzlich anderen Betrachtungsweise eröffnen sollen.

  37. gabrielealt
    25/08/2016 um 19:28

    3x karl renz

  38. 25/08/2016 um 19:49

    @ Tula

    Du schreibst: „Luces, will vor allem Dingen, sich selbst mitteilen.“

    Ich glaube, Du versuchst da Eigenes auf andere zu projizieren. Bist Du nicht diejenige, die den Kommentarbereich bei Nebadonia regelmäßig missbraucht, indem sie eben meist keine Kommentare verfasst, sondern ihn als schwarzes Brett gebraucht, das sie mit dem, was sie für lesenswert hält, zuzupflastern versucht? Für solches wäre eigentlich eine Facebookseite oder ein eigener Blog angemessen. Und obwohl Du von vielen darauf aufmerksam gemacht wurdest, dass sie solcher Missbrauch stört und sie Dich gebeten haben, ihn zu unterlassen, gibst Du ihnen doch immer nur zu verstehen, dass Dich ihre Wünsche nicht die Bohne interessieren und Du Dir ohne Rücksichten halt herausnimmst, zu tun, was Dir beliebt.

    Du schreibst: „Erschwerend kommt zu seinen Texten hinzu, das sie ohne Liebe geschrieben wurden.“

    Deine Rücksichtslosigkeiten und die Art der Unflätigkeiten, wie Du hier schon andere beschimpft und zu verletzen versucht hast, lassen Dich nicht gerade als eine Expertin für die Beurteilung erscheinen, mit wieviel Liebe wohl ein Text geschrieben wurde.

    Du schreibst: „…ergo es bleibt ein kleines Häufen Bewunderer übrig, der Rest ist nicht interessiert…“

    Du scheinst mich da mit denjenigen zu verwechseln, die hier als Wichtigtuer versuchen, mit ihren Verkaufsmethoden Bewunderer und Glaubensanhänger zu gewinnen. Mir geht es um Einsicht und Wahrheit. Auf Podesten stehe ich nicht gern, verkehre gern auf Augenhöhe mit anderen und bin nicht daran interessiert, dass mir die Leute nachlaufen.

  39. 25/08/2016 um 19:58

    Sag mal ,SONST GEHTS DIR GUT((((((((((Rosi??????????????
    SPAM???????????????????????????????
    GLEICHNISSE++++++++++++++++++DU SCHUSSEL

  40. 25/08/2016 um 20:03

    Ich BITTE EUCH+KEINE ZWIEGESPRÄCHE MEHR HIER*
    ES IST DOCH HEILIG+GEIST*
    ANSINNEN.

  41. 25/08/2016 um 20:07

    Ich las gerade DIES+

    …. wahre Intelligenz kommt vom logischen Denken, Verknüpfen von Tatsachen und Erkennen von Zusammenhängen.
    GETEXT ET VON SEE GUR KE+

  42. tulacelinastonebridge
    25/08/2016 um 22:11

    Luces………..ein Dankeschön hätte genügt. 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.