Geliebte Seelen, geliebte Brüder und Schwestern,

die Ihr Euch in diesen aufregenden Tagen auf Erden befindet.

Ich bin Jeshua.

Oh, Ihr kennt mich unter vielen Namen, wie auch Jesus Christus oder Sananda, doch sind all dies ebenso nur winzige Aspekte meines SEINS wie Jeshua, jenen Aspekt, welchen ich heute durch dieses Medium zum Ausdruck bringen möchte.

Sehr selten nur spreche ich durch diesen Kanal, doch sind es besondere Zeiten an jenem besonderen Ort Namens Erde, welcher bewohnt wird von ebenso ganz besonderen Seelen, welche einst den Mut besaßen die Dualität von Gut und Böse zu erforschen und, oh ja, was für einen Mut dies erforderte! Denn geliebte Freunde, Ihr wusstet welch schmerzliche Erfahrungen Euch hier begegnen würden, doch Ihr ward getrieben von dem tiefen Wunsch die wahre Liebe Gottes zu begreifen. Eben jenen „Stoff“, aus welchem Eure wunderbaren und zutiefst wertvollen Seelen einst geschaffen wurden.

Die Zeit, wo sich der Traum des Vergessens dem Ende zuneigt, ist nun angebrochen und es ist die Christusenergie, jene Kraft, welche ich einst gekommen bin auf Erden zu verankern, welche sich nun durch Euch, durch jene wundervollen strahlenden Seelen die erwacht sind, Ausdruck verschaffen möchte.

Welch ein Wunder und welch Ironie, dass dieses Wunder immer noch von so Vielen unbemerkt erscheint!

Doch nun meine Lieben, möchte ich zu dem eigentlichen Grund meiner heutigen Botschaft kommen.

So spreche ich heute zu Euch, um Euch auf die Symbolkraft und die Botschaft hinter der Geschichte meines Lebens als Jesus aufmerksam zu machen.

Und wenn ich sage „Geschichte“, dann meine ich jene Geschichte, die Euch über die Jahrhunderte hinweg übermittelt wurde, ganz gleich ob dies nun vollkommen der Wahrheit entspricht oder nicht.

Denn wisset, der Plan des Schöpfers lässt sich niemals umgehen.

Stets findet er einen Weg, sich zum Ausdruck zu bringen und obwohl von vielen verschiedenen Seiten an meiner Geschichte herumgefeilt und verändert wurde, ließ sich der Plan des Schöpfers stets darin erkennen.

Viele unter Euch haben bereits festgestellt, dass meine Geschichte vielen anderen Geschichten

über großer Lehrer und Heiler, welche bereits vor meiner Zeit lebten, gleicht und wisset,

auch dies ist kein Zufall, denn die Botschaft dahinter war zu vielen Zeiten ein wichtiger Hinweis, versteckt für jene, die bereit dazu waren, sie zu erkennen.

Und auch wenn mein Leben auf der Erde einen besonderen Wendepunkt darstellte, da es zusätzlich Teil meiner Aufgabe war, Kraft des Samens der Liebe, welchen ich säte, die Tore nach Hause zu öffnen, so war es stets beabsichtigt, dass die Überlieferung meines Lebens den Menschen

als Gleichnis des spirituellen Weges dienen sollte.

So, geliebte Brüder und Schwestern, betrachtet Euren Weg des Erwachens und Dienens in diesem Eurem jetzigen Leben und seht das Gleichnis, welches sich bezugnehmend auf jene Überlieferung darin versteckt.

Viel wird über meine Geburt berichtet und spekuliert. Jährlich feiert Ihr diese, doch wisset, dass das Wunder meiner Empfängnis auch für das Wunder Eurer Seele, Euren SEINS steht.

Der Stern von Bethlehem dient als Hinweis Eurer wahren Heimat im Herzen des Vaters (des Universums) und die unschuldige liebende Natur von Maria für die reine Präsenz und Hingabe der Mutter (der Erde).

Als Mensch inkarniert seid Ihr Kinder von beiden Kräften, denn es ist das Universum, aus dem Ihr hier her kamt und es ist die Materie der Erde, aus der Eure Körper geformt wurden.

Sowohl Vater als auch Mutter sind rein und heilig und die Jungfräulichkeit Marias ist ein Verweis darauf, dass die Kraft der Mutter ebenso rein ist wie die Kraft des Vaters. Denn dies wurde in den Zeiten des Patriarchats auf Erden vergessen, was die Jungfräulichkeit Marias zu einer Notwendigkeit machte, um das fehlende Gleichgewicht auszutarieren. Bereits in den 10 Geboten wurden die Menschen durch Moses darauf hingewiesen, wie wichtig es ist Vater und Mutter zu gleicher Maßen zu ehren, doch erst jetzt ist die Zeit dafür gekommen, dass die Menschheit dazu erwacht jene Botschaften zu verstehen.

Doch lasst uns weiter gehen.

In der Euch übermittelten Geschichte scheinen die Jahre meiner Kindheit und meiner Jugend in Vergessenheit geraten zu sein. Viele Spekulationen und Theorien gibt es dazu.

Einige davon sind wahr wie zum Beispiel jene, die auf meine Zeit in Tibet verweist, doch auch hier ist es mir ein Anliegen Euch die Symbolkraft hinter der Euch übermittelten Version zu verdeutlichen.

Das Vergessen meiner Kindheit und Jugendtage steht für das Vergessen und Verirren der Seele in der physischen Welt, welche sie umgibt. Als Kinder ist es Euch zwar oftmals noch möglich, je nach Kultur und Elternhaus, zumindest für einen gewissen Zeitraum, die Verbindung zu Eurem wahren Selbst aufrecht zu erhalten, doch schon schnell werdet Ihr von den Fesseln der physischen Welt gefangen genommen.

Die Zeit der Kindheit ist jene, wo das Vergessen Euch vollständig erfasst und Ihr von der Welt, welche Euch umgibt, geprägt werdet. Viele von Euch kämpfen in der Zeit, welche Euch als die Zeit der Pubertät bekannt ist, gegen das endgültige Vergessen und somit auch gegen diese Welt an, doch früher oder später geben die meisten jenen Kampf auf und geben sich dem Traum der physischen Realität hin.

Dieser Traum prägt die ersten Jahre des jungen Erwachsenendaseins, bis Euer Leben Euch an einen Punkt führt, wo eine Rückkehr zu eurem Seelenbewusstsein erneut möglich wird. In vielen Fällen erreicht Ihr jenen Punkt im Alter zwischen 30 und 40. Doch ist dies nur ein durchschnittlicher Wert. So bitte ich Euch hier, nicht betrübt zu sein, sollte Euer Erwachen erst später erfolgt sein, denn in manchen Leben ist dieses späte Erwachen Teil des von der Seele geplanten Lebensweges. Auch kommt es, vor allem in der jetzigen Zeit, vermehrt zu einem viel früheren Erwachen, bzw. bei den so genannten Neuen Kindern, gar nicht mehr zu der Phase des Tiefenschlafes, welche

in vergangenen Zeiten Teil des Erwachsenwerdens gewesen ist.

So steht also das fehlende Wissen über meine Kindheit und Jugend für die Zeit des Vergessens Eures Seelenselbstes und für viele unter Euch wurde das Erwachen durch ein erschütterndes Ereignis im Außen bewirkt, welches Euch mit Euren tiefsten Emotionen, Schatten und/oder Ängsten konfrontierte.

Hierfür wiederum steht die Erzählung über die Zeit, welche ich einsam in der Wüste verbrachte, wo laut Überlieferung Satan selbst mir begegnete. Die Versuchungen Satans stehen hier für Eure tief verborgenen Schatten und Programme, welche Euer wahres Selbst regelrecht überlagern und Euch somit daran hindern die Illusion dieser Welt zu sehen.

Oftmals bedarf es erst eines einschneidendes Erlebnisses, eines Verlustes, eines Unfalls oder einer intensiven Erfahrung (wie eben 40 Tage alleine in der Wüste), um diese Programme als Illusion zu enttarnen.

Und auch dies ist jenen unter Euch, welche nun diese Zeilen lesen, bereits auf großartige Weise gelungen.

Ihr erblicktet die Wunder der Schöpfung, die Liebe und die Schönheit und erkanntet, wie unnötig all der Krieg und das Leid diese Welt gefangen halten. Und so wie ich hinaustrat in die Welt und predigte, folgten auch die meisten unter Euch jenem Impuls und predigten, wenn auch oftmals im kleinen Rahmen innerhalb Eures Freundeskreises und Eurer Familie.

Eure Herzen strömten über vor Glück und Freude ob der Erkenntnisse, welche Euch zuteil wurden und Ihr wolltet jenes Glück teilen mit den Menschen, die Euch begegneten, da Euch nun endlich bewusst wurde:

Wenn alle Menschen die Liebe hinter der Schöpfung erkennen würden,

dann endlich wird Frieden auf Erden möglich sein.

Doch so wie ich, als ich wütend vor dem Tempel Jerusalems die Tische der Händler umschmiss, stelltet auch Ihr fest, dass die frohe Botschaft nicht von jedem als solche aufgefasst wurde, sondern dass die Menschheit vielmehr weiter machte wie bisher.

Manche reagierten wie ich in der Überlieferung mit Wut, andere mit Traurigkeit und Rückzug, wieder andere mit Selbstzweifel. Doch auch dies ist Teil des spirituellen Weges, wo auch die letzten tiefsten und verstecktesten Emotionen hervorbrechen, um Platz zu schaffen für noch tiefere Erkenntnisse.

Auch ist dies eine Phase großer Gefahren, eine Phase, in der es möglich ist eine zeitlang regelrecht feststecken zu bleiben. Denn es ist das spirituelle Ego, welches hier zur Höchstform ausläuft und sich in seiner Wut über Andere stellt, welche in seinen Augen noch nicht so weit sind die glorreiche Wahrheit zu verstehen.

Hier kann sich die Seele erneut in den Fängen der Dualität verstricken und gegen die Unwissenheit und das Vergessen der Menschheit zu kämpfen beginnen, anstatt bedingungslose Liebe zu leben.

Der Bewusstseinszustand der Dualität ist noch nicht überwunden, wenn die göttliche Wahrheit erkannt wird, vielmehr ist es ein langer Weg dahin, bis das, was Ihr für Euch verstanden habt, auch im Alltag integriert und gelebt wird.

Weisheit ist das Geschenk, welches hinter jener Phase auf Euch wartet, Weisheit und Geduld und die tiefe Gewissheit, dass es nichts gibt, das außerhalb des göttlichen Plans verläuft.

An diesem Punkt Eures Weges wird Euer wahres Selbst vollkommen auf Erden angekommen sein und Ihr werdet in jeder Situation Euer wahres Selbst leben. Viele Verbote, welche Ihr Euch aufgrund Eurer neuen Spiritualität auferlegt hattet, werden wieder fallengelassen und Ihr werdet die physische Welt ebenso feiern können wie Euer spirituelles Selbst.

Der Konflikt zwischen jenen beiden Welten auf Eurem Weg wird auch in der Übermittlung meiner Begegnung mit Maria Magdalena aufgezeigt. In der Zwischenzeit ist Euch bereits von vielen Seiten berichtet worden, dass Maria Magdalena und ich uns in Wahrheit innigst liebten und sie mich nach unserer Begegnung auf meinem Weg sowohl begleitete als auch unterstützte.

Doch in der Überlieferung durch die katholische Kirche wird Euch von einem tiefen inneren Konflikt sowie einem Verzicht zu Gunsten Gottes berichtet und auch hier versteckt sich ein wichtiger Hinweis auf die Beschaffenheit des spirituellen Weges. Ab einem gewissen Punkt des spirituellen Weges gelangt Ihr oftmals zu der Ansicht, dass gewisse irdische Angewohnheiten Euch von Eurem wahren Selbst fernhalten könnten und Ihr beginnt jenen zu entsagen.

In der Überlieferung meiner Geschichte war es die Sexualität, welche ich mir angeblich nicht erlaubte auszuleben. Doch gibt es viele Beispiele hierfür. Manches Mal mag diese Art des Verzichts durchaus förderlich sein, um Euch vorübergehend von zu vielen Ablenkungen fernzuhalten, doch ist Entsagung der irdischen Freuden nicht wirklich Teil gelebter Spiritualität.

Ganz im Gegenteil: Wer seine spirituelle Natur nicht nur entdeckt hat, sondern sie bereits

voll und ganz auf Erden lebt, kann tiefe Freude in den Genüssen erleben,

welche die physische Welt zu bieten hat.

Der Unterschied zu einem schlafenden Bewusstsein ist jener, dass diese Freuden nicht in Abhängigkeiten führen, der Ablenkung dienen oder dass der Wunsch besteht für das Erlangen jener Freuden kämpfen zu müssen.

Bereits das Berühren und Betrachten eines Grashalmes kann tiefe Freude und Befriedigung auslösen und gelebte Sexualität wird in jenem Stadium des Bewusstseins als wahres Geschenk Gottes erkannt.

So findet Ihr also in der Überlieferung meiner Geschichte jenen Konflikt zwischen meinem spirituellen Selbst und den physischen Freuden in meiner Begegnung mit Maria Magdalena wieder, doch findet Ihr mich ebenso gegen Ende der Geschichte im Kreise meiner engsten Begleiter bei einem Fest mit herrlichem Essen und Wein.

Das letzte Abendmahl steht somit für die Vereinigung meines spirituellen Selbstes mit der physischen Welt.

Das ist der Punkt, an dem ich mich den irdischen Freuden hingebe, sie genieße und mein Leben feiere, gleichzeitig mein erwachtes Bewusstsein aufrechterhaltend.

Auch hier befinden sich bereits viele unter Euch, welche dieses Stadium ihres spirituellen Weges bereits erreicht haben. Ihr habt sozusagen den falschen Heiligenschein abgelegt, lebt Eure Wahrheit der göttlichen Liebe, genießt die irdischen Freuden, die Euer Leben zu bieten hat und wisst bereits, wer dazu bereit ist die Wahrheit zu hören, und Ihr lasst jene in Liebe ziehen, die sich noch nicht dazu bereit fühlen aufzuwachen in dem Wissen, dass auch ihre Zeit kommen wird.

Man könnte meinen, der Höhepunkt der spirituellen Entwicklung sei erreicht, doch ist meine Geschichte hier noch nicht zu Ende, denn die größte Herausforderung wartete noch auf mich:

Meine Kreuzigung.

Die letzte große Prüfung, in der die physische Materie der alten Welt zerstört wird, um einer neueren, höheren Version Platz zu machen.

Hier verbirgt sich eine besonders große Symbolik, denn allein die Art meines Todes auf dem Kreuz enthält eine wichtige Botschaft.

In vielen alten Kulturen symbolisierte das gleichschenkelige Kreuz die absolute Harmonie der polaren Kräfte. Auch hier wieder die Balance zwischen Yin und Yang, zwischen dem Vater und der Mutter.

Doch wurde ich auf ein ungleichschenkeliges Kreuz genagelt, wobei das senkrechte Kreuz (das männliche Prinzip) die tragende Kraft darstellte.

Dieses Kreuz symbolisiert die Welt, welche aus dem Gleichgewicht geraten ist und das Sterben meines physischen Körpers steht für die Vergänglichkeit dieser Welt.

Wahrlich war dies die größte Herausforderung, denn ein letztes Mal wurden mir unter jenen Strapazen die tiefsten Zweifel bewusst, welche Euch durch die Worte „Vater, warum hast Du mich verlassen?“ übermittelt wurden.

Und auch diese Phase des spirituellen Weges wird bereits von vielen Seelen durchschritten.

Es ist jene Phase, in der Eure physischen Körper sich vollständig umzuwandeln beginnen.

Symptome aller Art und großer Schmerz machen sich bemerkbar und in so manchen Momenten fühlt Ihr Euch zutiefst verlassen und abgeschnitten von der Geistigen Welt.

Oft blickt ihr wütend und verzweifelt nach oben und werft uns vor, Euch nicht zu helfen, Euch alleine zu lassen in Eurer schwersten Zeit.

Es ist, als würdet Ihr sterben, immer und immer wieder, doch wenn ihr die Symbolik meiner Geschichte als Botschaft der Hoffnung verstanden habt, geliebte Freunde, so könnt Ihr nun ebenso erkennen, dass der schwersten Zeit meines Lebens das größte aller Wunder folgte:

Die Auferstehung meines Geistes in der Materie.

Denn auch mein physischer Körper wurde verwandelt und in eine höhere Form der Schwingung transformiert.

So spreche ich heute zu Euch, Geliebte, weil sich sehr viele Seelen auf Erden in diesen letzten Phasen ihres spirituellen Weges befinden. Ich spreche zu Euch, um Euch die Botschaft der Hoffnung vor Augen zu führen,

die stets in meiner Lebensgeschichte für Euch versteckt übermittelt wurde.

Selbst wenn mein Leben oftmals anders verlief, als Euch erzählt wurde, so sorgte der Schöpfer dafür, dass die Geschichte so übermittelt wurde, dass sie jenen als Hinweis dienen sollte, die sich dazu entschieden, den Weg zurück nach Hause einzuschlagen. Und noch nie in der Geschichte der Erde gab es so viele, die diese Entscheidung trafen, denn nun ist die Zeit angebrochen, wo Ihr jenen Weg gemeinsam mit Mutter Erde einschlagt.

Wisset, dass alles mit Euch in Ordnung ist. Ja, Ihr habt so lange und so hart an Euch gearbeitet und ja, viele von Euch waren an einem Punkt, wo sie bereits tiefe Einsichten erlangten und große Weisheit und Liebe lebten. Wenn Euch nun die scheinbar größten Herausforderungen auf physischer wie auf emotionaler Ebene begegnen, welche Zweifel in Bezug auf Euren Weg heraufzubeschwören vermögen, von denen ihr dachtet, sie längst überwunden zu haben, so erinnert Euch, dass dies der letzte Abschnitt der Reise zu Eurem Aufstieg in ein neues, ein höheres SEIN, ist.

Haltet Euch stets vor Augen:

Einst bin ich gekommen, um den Samen des Christusbewusstseins auf Erden zu säen.

Ihr, Geliebten, Ihr seid die Saat, welche aufgegangen ist und Eure Gedanken der Liebe fliegen

wie Blütenstaub über den Globus und bestäuben die Herzen Eurer Mitmenschen.

Somit bin ich längst zurückgekehrt auf die Erde und wirke durch Euch.

Ihr seid Christus, der wieder auferstanden ist,

denn Euer Herz schlägt in Liebe für die gesamte Schöpfung.

Der Weg nach Hause ist Euch gewiss. So haltet durch und haltet Euch

an der symbolischen Botschaft, welche Euch übermittelt wurde, fest,

wann immer Ihr meint den Halt zu verlieren.

Es ist dabei völlig gleich, ob Ihr an deren Wahrheitsgehalt glaubt oder nicht.

Denn der Schöpfer spricht durch Alles zu Euch und kann in Wahrheit niemals verleugnet werden.

Die Umwandlung der Materie hat begonnnen. Der physische Körper am Kreuze einer Welt im Ungleichgewicht stirbt und ist bereit für die Umwandlung in ein neues glorreiches Sein.

Viele Körper fühlen den Schmerz jenes Prozesses, doch das Geschenk, das auf Euch wartet,

wird Euch mehr als entschädigen für die Herausforderungen dieser Tage.

In tiefer unendlicher Liebe

Jeshua

(gechannelt durch Shari 02. März 2012 www.sternenkraft.at)
Quelle: http://www.sternenkraft.at/sternenbotschaften/botschaften-shari/die-symbolik-meiner-geschichte/  
Jeshua – Die Symbolik meiner Geschichte Adobe Acrobat Dokument [101.2 KB]
Download
© Shari D. Kovacs (Lektorat: Lara)
Es ist unter den folgenden Bedingungen erlaubt, diesen Text zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen:
Die Autoren sind namentlich zu kennzeichnen ( http://www.sternenkraft.at ), in der Art, wie sie sich selbst als Verfasser gekennzeichnet haben. Der Inhalt darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden. Im Falle einer Verbreitung muss den Lesern/Hörern die Lizenzbedingungen, unter denen dieser Inhalt fällt, mitgeteilt werden. Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung der Autoren/Rechtsinhabern aufgehoben werden.
About these ads