Teil I von II

Geliebte Menschen,
die Zeit drängt, und doch: kein Mensch wird bedrängt.

Versteht den Unterschied und bleibt Ängsten, die ihr aus solch einer Aussage gerne ableitet, fern.
Erkennt, woher eure Angst kommt, so euch gesagt wird, dass „die Zeit drängt“, so euch vermittelt wird dass, „das Ende der Zeit naht“, so euch verkündet wird, dass „sich alles verändert“.
Aufgrund dieser Ankündigungen driften viele Menschenkinder in die Angst ab und sie sprechen solchen Botschaften den Lichtgehalt ab.
Wisset, und das ist von Bedeutung:
Nichts kann euch in Angst versetzen, so ihr alle Ängste aus euch selbst entlassen habt, doch ein jedes „falsche“ Wort kann euch die Angst bringen, so ihr in euch selbst noch Resonanzfelder dazu besitzt.
Die Wahrheit ist immer die Wahrheit, die Wahrheit ist, was sie ist – wahr; und diese Wahrheit benötigt das unmissverständliche Wort, damit sie zu euch Menschen gelangen kann.
Und gelangt sie zu euch, so seid ihr oft verwundert, ihr erschreckt leicht und ihr gleitet in diffuse oder in konkret wahrgenommene Ängste.
So wir euch sagen: „Bereitet euch vor, erledigt eure Hausaufgaben, denn ihr wisst nicht, wann der Herr kommt“, dann ist genau das damit gemeint, nicht mehr – nicht weniger.
Oder fürchtet ihr euch, so euch angeraten wird, euch gut zu kleiden, da draußen ein Sturm tobt? Wohl kaum, ihr kleidet euch einfach dementsprechend, ganz selbstverständlich und fern jeder Angst.
Das ist der Punkt: Kleidet euch dementsprechend!
Das heißt, stattet euer energetisches Kleid, eure Aura, euer Magnetfeld mit allem aus, was es braucht, damit ihr die Tage, die nun anbrechen, gut überbrücken könnt.
Das ist es, wir sprechen vom Sturm, der aufkommt; wir sagen euch, was ihr veranlassen müsst, damit ihr unerreicht bleibt, ihr aber habt Angst.
Warum?
Da ihr in euch selbst noch kleine ängstliche Wesen seid, und um es genau zu sagen, da ihr euch so fühlt!
Ihr seid es nämlich längst nicht mehr, doch ihr fühlt euch immer noch derart.
Warum das?
Da die letzten Klärungen anstehen, die bei manchen aufgeschoben wurden
und von vielen gar noch nicht in Betracht gezogen worden sind.
Es gibt in euch selbst noch viel zu tun, aufzuräumen und zu handeln, ehe der Herr kommt.
Gleitet ihr bei jeder Botschaft des Himmels - die konkret auf das Neue, auf die Zeit, die ist und die Zeit die kommt, hinweist – in die Angst ab, so blockiert ihr euch selbst, so lähmt ihr euch selbst und ihr seid unfähig zu handeln; so geht ihr mit mangelhaften Kleidern auf den Weg, der viele Unwetter bereithält – dann müsst ihr wahrlich frieren, dann habt ihr wahrlich Not, dann seid ihr wahrlich zu bedauern.
Die Angst also, die tief sitzenden und geheimen Ängste sind nun der Dreh-und Angelpunkt, denn die gilt es zutage zu fördern, bis alle Ängste aus eurem Wesen gewichen sind.
Alles, was euch in Angst versetzt, ist in euch selbst, denn das Außen kann in euch nur das aktivieren, was noch in euch wirkt.
2012 – wie viele Ängste, wie viel Ungewissheit baut sich zu diesem Jahr auf – und so ihr an den 21.12.2012 denkt, wird euch merkwürdig zumute.
Viele freuen sich und vielen hüpft das Herz, doch es sind mehr, weit mehr als ihr denkt, denen das Herz dabei in „die Hose hüpft“ – wie ihr gerne sagt.
Ja, wie ist vorzugehen dabei?
1.) Gesteht euch zuallererst diese Ängste ein!
Seid ehrlich dabei, von Grund auf – ihr braucht diese Ängste nicht zu verbergen. Das ist der erste Schritt. Dann verfahrt wie mit allen euch belastenden Seelenzuständen, ruft uns, die Meister, ruft unser Licht und wir heilen in euch, was ihr freigebt dafür.
Doch gesteht euch diese Ängste ein, dann können sie gehen, dann werden sie gehen.
Es ist das mächtigste Werkzeug, um die Angst aus einem Wesen zu tilgen, indem ein Wesen zur Angst sagt:
„Ich habe Angst vor dir.“ Das zähmt die Angst, das lässt sie weichen, da sie ihre Aufgabe erfüllt sieht und augenblicklich verliert sie ihren Schrecken, ihre Unheimlichkeit; sie tritt aus dem Schatten in das Licht.
2.) Nachdem ihr das festgestellt habt, für euch selbst, wird es euch leichter, viel leichter sein ums Herz, dann sagt: „Ich gehe nun durch dich hindurch und erfahre dabei, dass du “Angst“ unbegründet warst.“ Dazu ruft uns Meister, das heißt, ihr werdet die Angst noch einmal erleben und dann abstreifen – und wir führen auch durch diesen Prozess hindurch.
3.) Im dritten und letzten Schritt sagt: „Ich weiß, dass das Leben für mich sorgt, ich weiß, dass Gott für mich sorgt, ich bin der ich bin.“
Damit beschließt ihr diese Heilung und die Angst, die euch geplagt hat, weicht. Verfahrt so mit jeder einzelnen Angst und wisset, es ist nötig sich seine Ängste einzugestehen, auch ihr, die ihr bereits einen weiten Weg zurückgelegt habt;
denn vor allem die Lichtarbeiter neigen dazu, ihre „Restängste“ hinweg-zu-moderieren.
Ihr dürft die Botschaften des Himmels so annehmen, wie sie gegeben werden, und so ihr frei seid von inneren Szenarien und Angstbildern, wird es leicht sein, auch jene Botschaften, die äußerst konkret diese „Zeit der Zeiten“ beschreiben, im Verstehen, im Vertrauen und im Wissen um die Richtigkeit
aller Dinge wahr- und aufzunehmen.
Ich lehre euch, was ist, seid gute Schüler, denn das Ende der Schulungszeit steht unmittelbar bevor.
Ich bin es,
MEISTER KUTHUMI

30 Tore zur Erleuchtung - eBOOK:
http://lichtweltverlag.blogspot.com/2011/12/ebook-30-tore-zur-elreuchtung-jahn.html

Quelle Text: KLEIDET EUCH ZEITGEMÄSS – Teil I, MEISTER KUTHUMI
About these ads