Startseite > Allgemein, CM > Warum tritt das Dunkle jetzt überall so stark hervor ?

Warum tritt das Dunkle jetzt überall so stark hervor ?

01/04/2012

Liebe Lichtwesen auf meinem Blog,

das, was wir als dunkel und negativ sehen und auch so sehr oft verurteilen, ist nur dafür da, dass das Licht als solches wahrgenommen wird, was nur für die Dualität in den unteren Dimensionen so erfahrbar ist. Beide Extreme sind eins, sind Gott und er führt das Dunkle genauso wie das Helle, um so seinen Kindern die Möglichkeit zu geben, zu erfahren, wie es sich anfühlt diese Emotionen der Angst, Wut, Ohnmacht, Zorn, Hass, Häme von anderen, Gefühllosigkeit, u.s.w zu erleben. Wir inkarnieren hier auf der Erde um nur diese Emotionen und was es aus uns macht, bzw. wie sehr es uns belegt, runter zieht oder lahmlegt, zu erfahren.

Wenn wir dies für uns annehmen können, dass wir nur dafür da sind Gefühle zu erfahren und wie wir lernen, damit umzugehen, um sie anschließend transformieren zu können, kommen wir immer mehr dahinter, dass wir alle Gefühle gar nicht so heftig mehr erfahren brauchen, wenn wir die richtige Einstellung dazu haben. Daher ist es immer wieder wichtig aus einer Beobachterrolle heraus, sich das anzusehen und innerlich zu sagen, das ist aber interessant, dass ich das fühle und nach zu fragen, warum es sich jetzt hier  bemerkbar macht.

Der Grund für alles, was sich in uns offenbart und im außen (Politik, Wirtschaft, u.s.w), will noch einmal gewürdigt und geliebt werden, da wir es selbst zum großen Teil mit erschaffen haben, um jetzt auf zu wachen und zu erfahren, dass wir nicht nur Mensch sind, sondern auch ein geistiges Wesen, was menschliche Erfahrungen sammelt. Der Geist verurteilt nicht, das macht nur unser selbst durch Gedanken und Gefühle erschaffenes Ego, was jetzt immer mehr Urlaub nehmen darf.

Alle die aufsteigen, sind auf dem Weg der Erkenntnis, dass sie Geist sind und damit ein Teil des unendlichen Bewusstseins, das wir Gott, Höchste Schwingung, Urquelle oder höchste Energie nennen. Es ist eine spirituelle Energie, die keine Gefühle in diesem Extremen, wie es auf der Erde erlebt wird,kennt und erst durch uns Menschen  für Gott erfahrbar wurde und wird.  Es wurde hier auf der Erde  zugelassen, um hier unsere Meisterprüfung im täglichen Leben zu erlangen.

Für Gott und das Universum ist es wichtig, dass wir Menschen erkennen, dass er alles ist und dass wir die Dunkelheit als ein Teil von ihm annehmen, es lieben und darum bitten, dass alles, was uns mit diesem Anteil verbindet in Liebe transformiert wird, damit das dahinter befindliche Licht sich wieder entfalten kann. In meinem Leben spielte mein Mann die dunkle Seite, weil ich es mir selbst nicht zu gestand, dieses zu leben. Als ich dies erkannt habe, habe ich ihm vergeben und Gott gebeten, all sein Karma zu erlösen, welches er auf Seelenebene in Liebe zu mir auf sich nahm, damit ich meinen spirituellen Weg gehe. Jetzt  ist auch er immer mehr auf dem Weg, auf zu wachen und langsam seine alten Verhaltensweisen zu ändern.

Wenn wir dies auf alle Menschen übertragen, wo wir meinen, dass sie uns das zeigen/spiegeln, was wir nicht leben wollen und es verurteilen,  dürfen wir jetzt auf Seelenebene ihnen zutiefst danken, sie in die Arme nehmen und Gott bitten, dass er ihnen alles Karma erläßt, damit sie auch ihren spirituellen Weg jetzt gehen können. Das trifft auch in allen anderen Bereichen zu und so bitte ich Euch dies jetzt jeden Tag für Euch durch zu führen, denn erst dadurch kann sich das Dunkel in Licht transformieren und wir werden frei. Das ist die bedingungslose Liebe, die wir jetzt immer mehr leben dürfen, um so das Neue hier auf der Erde zu manifestieren.

In Liebe zu Euch herzlichst von Charlotte in Zusammenarbeit mit Christ Michael

Quelle Text: http://einfachemeditationen2.wordpress.com/2012/03/31/warum-tritt-das-dunkle-jetzt-uberall-so-stark-hervor/

About these ads
Kategorien:Allgemein, CM
  1. Phygranimus
    01/04/2012 um 09:55

    Das läßt sich alles leicht sagen; ich warte aber über ein Jahrzehnt ( seitdem ich stärker “erwacht” bin ) auf die weltumspannende Zeit des WohlSeins und es schwirren immer nur Fragmente der Hoffnung durch den Äther; mehr war es unterm Strich nicht !!! Manche Zeit ( auch vieler Hoffnungsträger ) läuft ab, oder ist schon abgelaufen, somit deklariere ich die Aufforderungen zu ständigem Warten und Selbstheilung ( die kaum breitbandig möglich ist, solange man mit System-Quälereien bombardiert wird und dieser kann man in Polizei-, Behörden und Militärstaaten nicht ausweichen ) teilweise als feindliche Akte!

  2. FrauEgal
    01/04/2012 um 09:59

    Ich meinte vernommen zu haben, das hätten wir alles schon hinter uns.

    Das mit der Dunklen Seite annehmen ist ca. 2003 “en vogue” gewesen. Ich fühle mich mehr und mehr veräppelt und schiesse jetzt mal nicht, es könnte jemand vom lauten Knall aufwachen. Es könnte sich jedoch lohnen, sich mal Channelings der letzten Jahre durchzulesen und sich einen Menschen vorzustellen, der all die Jahre voll mit dem Herzen dabei war. *Mitleid*

  3. OZIRIZ
    01/04/2012 um 10:13

    Liebe ist ein reiner SEINszustand, sie lebt nicht im außen, sie lebt in
    deinem INNEREN.
    Du kannst sie nie verlieren und sie kann dich nie verlassen!
    Sie ist nicht abhängig von einem anderen Körper, von einer äußeren Form.

    Liebe ist nich wählerisch, genau wie das Sonnenlicht nicht wählerisch ist.
    Sie bevorzugt niemanden. Sie ist nicht ausschließend.
    Ausschließlichkeit gehört nicht zur Liebe Gottes, sondern zur Liebe des
    EGOs.

    Allerdings fühlen wir wahre Liebe mit unterschiedlicher Intensität.
    Es kann Menschen geben, der dir deine Liebe klarer und intensiver zurückspiegelt als andere.
    Was dich mit so einem Menschen verbindet, verbindet dich auch mit jemanden, der neben dir in der Straßenbahn sitzt oder mit einem Vogel, einem Baum, einer Blume.
    Nur die Intensität, mit der du es wahrnimmst, ist anders.

    Sogar in einer Beziehung die auf Abhängigkeiten aufgebaut ist, kann es Momente geben, wo etwas Wahres durchscheint, etwas, das jenseits eurer
    gegenseitigen Suchtbedürfnisse liegt.
    Das sind Momente, in denen dein Verstand und der Verstand deines Partners, oder deiner Partnerin kurz beiseite treten und der SCHMERZKÖRPER vorübergehend ruht.
    Das sind MOMENTE, in denen man sich körperlich Nahe ist oder wenn beide das Wunder der Geburt miterleben oder in der Gegenwart des Todes oder wenn einer von beiden schwer krank ist – was auch immer dem Verstand die Macht nimmt.
    Wenn das geschieht, wird dein SEIN enthüllt, das normalerweise hinter dem
    Verstand verborgen ist, und dadurch wird WAHRE KOMMUNIKATION möglich.
    Wahre Kommunikation ist Kommunion, ist die Verwirklichung von EIHEIT und somit LIEBE.

    OS YR IS

  4. FrauEgal
    01/04/2012 um 10:31

    Alles wahre Worte, nur sind die angebracht, wo gerade ESM Verträge unterschrieben, Kriege angezettelt und Rechte bin ins unerträgliche beschnitten werden?

    So kann man mich gar nicht mit Opium vollpumpen, dass ich vegesse was zu tun wäre. Liebe kann auch mal in Taten äußern.

  5. Antaura
    01/04/2012 um 11:00

    „So wie die sanfte Feder zum Dolche sich wandelt in einem Moment, wird die Gottheit der Liebe zur Kriegsgottheit sich wandeln, wenn der Moment gekommen sein wird, Satan zu schlagen.“

    ϞϞ LuXLegion333 ϞϞ

  6. Pusteblume
    01/04/2012 um 11:22

    Schöner Text ;-)

  7. Evi H.
    01/04/2012 um 14:54

    Ein schöner Text von Charlotte, hat auch was mit Authentizität zu tun.

    Lernziel Authentizität – anstelle von Selbstoffenbarungsangst, Selbstdarstellung und Selbstverbergung

    Barbara Perras-Emmer

    Authentizität bezeichnet die Echtheit von Gesprächs- und Sozialpartnern.

    Diese Echtheit ist eine deutlichere und bejahende Wahrnehmung der eigenen Innenwelt und eine geringere Besorgtheit um die Selbstdarstellung (Schulz von Thun 1981, S. 123). Sie ist nicht einfach trainierbar und durch konkrete Anleitung erlernbar, sondern erfordert die Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Verhältnissen um mich herum und mit den Verhältnissen in mir als Individuum. Zu erfahren “Wer bin ich?” bedeutet, sich selbst und anderen nichts vorzumachen. Wer nicht weiß, was mit ihm los ist, wie ihm innerlich zumute ist, kann sich nach außen hin auch nicht so geben. Das Selbstbild beinhaltet das Wissen über sich selbst – das Selbstwertgefühl gibt die Zufriedenheit über die wahrgenommenen Merkmale an. Beide zusammen ergeben das Selbstkonzept. Es wird sowohl durch eigene Interpretationen als durch Rückmeldungen der Umwelt gebildet (Zimmer 1999, S. 53).

    “Erziehung ist vor allem Kommunikation zwischen den Zeilen.” (Schulz von Thun 1981, S. 189)

    und weiter

    http://www.kindergartenpaedagogik.de/184.html

    Sind wir nicht alle Kinder?

    Schöne Grüße

  1. No trackbacks yet.
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 421 Followern an

%d Bloggern gefällt das: